Di, 22. Mai 2018

Beben der Stärke 5,2

16.04.2011 12:05

In neuseeländischer Stadt Christchurch bebte Erde erneut

Knapp zwei Monate nach dem schweren Erdbeben in Christchurch ist Neuseelands zweitgrößte Stadt am Samstag erneut von Erdstößen erschüttert worden. Das Beben der Stärke 5,2 ereignete sich in einer Tiefe von neun Kilometern, das Epizentrum lag 16 Kilometer westlich der Stadt, teilten die Behörden mit. Verletzte oder Schäden sind zunächst nicht gemeldet worden.

Die Erschütterungen führten in mehreren Stadtteilen zu Stromausfällen. Nach Angaben des Stromkonzerns Orion waren die Ausfälle darauf zurückzuführen, dass sich einige Schaltanlagen sicherheitshalber abdrehten. Die Stromversorgung sollte binnen einer Stunde wiederhergestellt sein.

Durch ein Beben der Stärke 6,3 waren Ende Februar 181 Menschen in Christchurch und Umgebung ums Leben gekommen. Hunderte Häuser wurden beschädigt oder stürzten ein, unzählige Straßen haben tiefe Risse. Im Geschäftsviertel müssen wahrscheinlich ein Drittel aller Häuser abgerissen werden.

Wiederaufbau wird mindestens zehn Jahre dauern
Der Wiederaufbau von Christchurch wird nach offiziellen Schätzungen mindestens zehn Jahre dauern. Die Arbeit werde bald beginnen, aber es handle sich um ein "großes Projekt", das "mehr als zehn Jahre" brauchen werde, sagte der Minister für wirtschaftliche Entwicklung, David Carter, im März.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden