Mi, 21. Februar 2018

Mord-Komplott

14.04.2011 16:42

Grazer Professor erpresst: Duo fasst Haftstrafen aus

Zwei Polen (27 und 58) sind am Donnerstag im Grazer Straflandesgericht unter anderem wegen versuchter schwerer Erpressung eines Universitätsprofessors verurteilt worden. Die Männer sollen im Vorjahr mithilfe eines noch immer flüchtigen Komplizen in das Haus des Grazer Akademikers eingebrochen und dort Kinderpornografie auf einer PC-Festplatte entdeckt haben. Damit wollten sie laut Anklage 200.000 Euro erpressen und den Grazer anschließend töten. Der 58-Jährige fasste - nicht rechtskräftig - zehn Jahre Haft aus, der jüngere Angeklagte drei, davon eines unbedingt.

Am 12. Juli 2010 sollen der 58-jährige Pole und ein 45-jähriger, bis jetzt flüchtiger Komplize, in das Wohnhaus des Professors nahe Graz eingebrochen und Computer, Schmuck und Festplatten im Wert von rund 17.000 Euro gestohlen haben. Als sie die Daten sichteten, entdeckten die Beschuldigten unzählige - laut Staatsanwaltschaft 50.000 - Fotos und Videos mit Kinderpornografie.

27-Jähriger habe "aus Angst" gehandelt
Der 27-jährige Angeklagte, der als einziger des Trios des Deutschen mächtig ist, meinte vor Gericht, dass die beiden anderen noch mehr Geld gewittert hätten. Die älteren, mehrfach einschlägig vorbestraften Polen hätten ihn daher gezwungen, Erpressungsanrufe und Kurzmitteilungen zu schicken, "ansonsten würde es meine Familie bereuen", so der 27-Jährige. Aus Angst habe er dann getan, was die anderen wollten.

Ganz anders sah das der 58-Jährige: Der flüchtige, 45-jährige Landsmann habe den Einbruch und die Erpressung zusammen mit dem anderen Angeklagten geplant. Er habe nur in derselben Wohnung wie die beiden gelebt und nichts damit zu tun gehabt. Doch die Ermittlungen belegten, dass der 58-Jährige mehrmals bei den Einvernahmen gelogen hatte. Auch vor Gericht bot der Angeklagte widersprüchliche Antworten.

"Hätten Professor umgebracht"
Staatsanwalt Hansjörg Bacher sprach in seinem Schlussplädoyer schließlich vom "Geruch der Lüge". Der 27-jährige - bisher unbescholtene - Angeklagte sei den beiden "Profi-Kriminellen" dagegen "in die Hände gefallen". Der Professor habe "doppeltes Pech" gehabt: Erst der Einbruch, dann die entdeckten Kinderpornos, die Suspendierung von der Universität und auch das Ermittlungsverfahren gegen ihn selbst. Aber Bacher war sich sicher: "Wenn wir die Angeklagten nicht vorher gefunden hätten, hätten sie den Professor umgebracht."

Die Schöffen verurteilten den 27-Jährigen schließlich am Nachmittag wegen versuchter schwerer Erpressung und Hehlerei zu drei Jahren Haft, wobei zwei bedingt nachgesehen werden. Sein einschlägig vorbestrafter Komplize muss dagegen zusätzlich auch wegen gefährlicher Drohung, schweren gewerbsmäßigen Diebstahls und verbrecherischen Komplotts für zehn Jahre in den Häfn. Beide erbaten sich Bedenkzeit, die Urteile sind nicht rechtskräftig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden