Sa, 24. Februar 2018

Rauch in Kabine

12.04.2011 17:20

AUA-Passagiere via Notrutschen aus Flieger evakuiert

In einer Austrian Airlines-Maschine des Typs Fokker 100 hat sich am Dienstagnachmittag am Flughafen in Schwechat ein Zwischenfall ereignet: Bevor das Flugzeug zur Startbahn rollen konnte, verbreitete sich in der Passagierkabine leichter Rauch. Die 70 Fluggäste wurden über die Notrutschen evakuiert, es gab keine Verletzten.

Der Flug mit der Nummer OS 611 hätte von Schwechat nach St. Petersburg gehen sollen. Die Passagiere waren bereits eingestiegen und die Piloten bereiteten die Maschine darauf vor, auf die Startbahn zu rollen, als plötzlich Rauch in der Kabine aufstieg, berichtete AUA-Sprecher Michael Braun. "Aus Sicherheitsgründen entschieden sich die Piloten, das Flugzeug sofort abzustellen und zu räumen." Die Fluggäste sowie die beiden Piloten und zwei Flugbegleiter verließen das Flugzeug über Notrutschen.

Die Fokker werde einer eingehenden technischen Überprüfung unterzogen, versicherte Braun. "Wir haben das Flugzeug in die Werft gebracht, dort sehen wir es uns gründlich an. Wir werden das Flugzeug erst dann wieder einsetzen, wenn wir den Fehler einwandfrei gefunden und beseitigt haben." Die Passagiere wurden am Flughafen von AUA-Mitarbeitern betreut. Gegen 16 Uhr startete eine Ersatzmaschine nach St. Petersburg.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden