Fr, 25. Mai 2018

Blutiger Überfall

07.04.2011 15:24

Juwelierin brutal verprügelt: 10 Jahre Haft für Räuber

Länger als sieben Jahre ist der Überfall her - und an Brutalität kaum zu übertreffen: Die körperlichen Wunden der Juwelierin sind inzwischen verheilt, die psychischen werden wohl für immer bleiben. Der vorbestrafte, skrupellose Peiniger der 65-jährigen Grazerin wurde am Donnerstag zu zehn Jahren Haft verurteilt.

Der Raub-Prozess in Graz begann am Donnerstagnachmittag mit Verspätung. Der bullige Angeklagte musste aus dem Hausarrest vorgeführt werden - der 37-Jährige hatte einen Mithäftling misshandelt.

100-Kilo-Brocken ohne Reue
"Wie soll man bei Ihnen eine günstige Zukunftsprognose finden?", fragt Richter Martin Wolf. In seiner bereits 17 Jahre dauernden Kriminal-Karriere war der Rumäne nur zwei Jahre lang in Freiheit. Zahlreiche Vorstrafen stehen auf dem Konto des wenig reumütigen 100-Kilo-Brockens.

Als er wieder einmal kein Geld hatte, wählte er die schmächtige Juwelierin als Opfer. Drei wuchtige Faustschläge versetzte er der Frau. Es gab kaum eine Stelle in ihrem Gesicht, die nicht gebrochen war (siehe Infobox). "Es war ja gar nicht so heftig", meinte der Angeklagte vor Gericht.

"Brutalster Raub, den ich je erlebt habe"
"Es war der brutalste Raub, den ich je erlebt habe", sagt der damals ermittelnde Kripo-Beamte. Der Schöffensenat stimmt zu: 19 Jahre Haft. Allerdings werden neun - inzwischen im Ausland verbüßte - Jahre abgezogen. Nach einigem Hin und Her nimmt der Rumäne an. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

von Eva Molitschnig, "Steirerkrone"
Archivbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden