So, 18. Februar 2018

Wunder in Slowakei

07.04.2011 10:25

Bergsteiger stürzt 1.000 Meter ab - und überlebt

Ein tschechischer Bergsteiger ist am Mittwoch in der Slowakei fast 1.000 Meter in die Tiefe gestürzt - und hat dennoch überlebt. Das berichtete der slowakische Bergrettungsdienst HZS am Donnerstag. Der Mann hatte gemeinsam mit einem Kameraden versucht, den höchsten Berg des Landes, die Gerlachspitze (2.655 Meter) in der Hohen Tatra (Bild), zu erklimmen.

Dabei stürzte der Bergsteiger zunächst 50 Meter im freien Fall auf tief verschneites Gelände und rutschte dann weitere rund 900 Meter abwärts. Sein Begleiter alarmierte per Handy die Bergrettung, die den Schwerverletzten per Hubschrauber ins Krankenhaus der Regionalhauptstadt Poprad (Deutschendorf) brachte.

Auch Kollege in Bergnot
Unmittelbar danach musste auch der Begleiter, der mittlerweile die Orientierung verloren hatte, gerettet werden. Der Hubschrauber konnte jedoch nicht direkt zu ihm fliegen, sodass eine mehr als sechsstündige Rettungsaktion in schwierigem Gelände notwendig war. Wind und ein Lawinenabgang hätten die Aktion stark behindert und die Retter selbst in große Gefahr gebracht, teilte die Bergrettung mit.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden