Fr, 23. Februar 2018

18 Monate Haft

04.04.2011 15:55

Discos mit Auftritt von "Michelle" geprellt - verurteilt

18 Monate unbedingte Haft - so lautet das - noch nicht rechtskräftige - Urteil für eine 28 Jahre alte Künstlerin, die mehrere Discotheken geprellt haben soll. Die ursprünglich als Mann geborene Frau habe vorgeben, Auftritte der Schlagersängerin Michelle vermitteln zu können. Stattdessen tanzte sie dann aber offenbar selbst als Double an. Damit soll ein Schaden von 2.200 Euro verursacht worden sein, wofür das Double sich am Montag am Landesgericht Klagenfurt verantworten musste.

So schön zurechtgemachte Angeklagte stehen wohl selten vor Richter Oliver Kriz: Fesches Kostüm, hochhackige Schuhe, jedes blonde Härchen sitzt perfekt, das Make-up ist aufwändig. Und auch die Stimme der als Mann geborenen Angeklagten klingt schon sehr weiblich. Von zwei Bodyguards flankiert erklärt die 28-Jährige: "Ich bin jeden Cent wert, biete dafür eine tolle Show."

Sie habe stets ihren eigenen Künstlernamen verwendet, aber sie singe auch Michelle-Songs, erklärte die Künstlerin dann Richter Kriz. "Im Vertrag habe ich nie mit dem Namen Michelle unterschrieben", so die Frau, die sich schon mehrmals wegen Betrugs vor Gericht verantworten musste und daher als einschlägig vorbestraft galt, was sich auf die spätere Strafe erschwerend auswirkte.

Bilder der echten Michelle auf Double-Homepage
Staatsanwalt Christoph Pollak hielt der Künstlerin vor, auf ihrer Homepage Fotos der echten Michelle verwendet zu haben. "Da waren auch Fotos von mir selbst drauf", sagte die Frau. "Ja, aber nicht auf der Startseite", konterte der Staatsanwalt. Die Angeklagte erklärte, sie sei davon ausgegangen, dass die Diskothekenbesitzer gewusst hätten, dass es sich nicht um die echte Michelle handelte. "Sie hat sich 2007 von der Bühne verabschiedet, die Medien haben groß darüber berichtet", betonte die Oberösterreicherin.

Für Kriz war das kein Argument: "Schaun's, Sie sind hier in einem Bundesland, wo es einen Landeshauptmann gegeben hat, der auch da und wieder weg und wieder da war." Mittlerweile sei die echte Michelle wieder im Geschäft. "Sehn's? So ernst darf man das in der Branche nicht nehmen", so der Richter.

"Ich habe nie die Absicht gehabt, zu betrügen"
Die als Zeugen geladenen Diskothekenmanager erklärten dem Richter ihr Tagesgeschäft. "Wir haben schon viele Schlagerstars gebucht, Nik P., Andy Borg oder Andreas Gabalier zum Beispiel. 2.400 Euro (für Michelle, Anm.) schien mir da ein Glücksfall. Was weiß ich, wie die mit wirklichen Namen heißen", so ein Manager. Die von der Angeklagten verwendete Anschrift hätte eine Agentur-Adresse sein können. "Ich habe nie die Absicht gehabt, zu betrügen", erklärte die Frau. Der Richter sah das allerdings anders. Sowohl Staatsanwaltschaft als auch Verteidigung gaben keine Erklärung zum Urteil ab, es ist somit noch nicht rechtskräftig.

von Kerstin Wassermann (Kärntner Krone) und krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden