So, 21. Jänner 2018

Rache am Ex-Lover

31.03.2011 14:38

Richter zeigte Verständnis für betrogene Frauen

Ihre Rachegelüste haben zwei betrogene Frauen in Neuseeland voll ausgelebt - und sind dann zu ihrem Glück vor einem milden Richter gelandet. Sie richteten im Haus ihres gemeinsamen Liebhabers nicht nur mit süßem Ahornsirup Chaos an, sondern erpressten ihn auch, wie neuseeländische Zeitungen am Donnerstag berichteten. Obwohl darauf bis zu 14 Jahre Haft stehen, verurteilte der Richter in Auckland sie nur zu 350 Stunden gemeinnütziger Arbeit.

Die 30 und 40 Jahre alten Frauen fanden über eine Freundin heraus, dass der Mann sie mit der jeweils anderen betrog. Sie gaben ihm beide den Laufpass und trafen sich dann zufällig in seinem Haus, um ihre Sachen dort abzuholen. Dort ersannen sie spontan eine Lektion, die sich gewaschen hat: Sie schütteten Bleichmittel über seine Kleider, kippten klebrigen Ahornsirup in sein Bett, schmissen Werkzeug in den Pool, "kochten" seine Schuhe in der Mikrowelle und stellten die Tiefkühltruhe ab.

Als beide auch noch entdeckten, dass der Mann ihnen dieselben Intimfotos geschickt hatte, drohten sie, das Material zu veröffentlichen und verlangten je 4.000 neuseeländische Dollar (rund 2.000 Euro). Der Mann ging zur Polizei.

"Verhalten moralisch verwerflich"
"Ich glaube nicht, dass dieses Vergehen den Kläger oder seine Familie langfristig belastet", meinte Richter Peter Woodhouse. "Langfristige Folgen hat eher sein Verhalten, das moralisch verwerflich war." Der Mann zeigte sich reuevoll: "Ich habe beiden Unrecht getan und bedauere das", sagte er vor Gericht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden