Sa, 18. November 2017

In Schweiz verhaftet

29.03.2011 14:00

Geigenhändler unter 25-Mio.-Euro-Betrugsverdacht

Ein renommierter Instrumentenhändler und Schlossbesitzer in Niederösterreich sitzt seit Mitte März in der Schweiz in Auslieferungshaft. Der 61-jährige Geschäftsmann, dessen Firma auf die Vermittlung kostbarer, historischer Streichinstrumente spezialisiert war, wurde auf Ersuchen der Staatsanwaltschaft Wien per Europäischem Haftbefehl festgenommen. Gegen ihn wird wegen Veruntreuung, schweren Betrugs und betrügerischer Krida ermittelt, berichtete Behördensprecher Thomas Vecsey. Die Wiener Anklagebehörde geht derzeit von einer Schadenssumme von zumindest 25 Millionen Euro aus.

Der gebürtige Deutsche galt als Marktführer im Handel mit Stradivaris und anderen wertvollen Geigen. Mit seiner Firma schlitterte er allerdings in den Konkurs, wobei er schon im Zusammenhang damit einige "Linke" gedreht haben soll. "Es besteht der Verdacht, dass er Bestandteile seines Vermögens beiseitegeschafft und damit die Interessen seiner Gläubiger geschmälert hat", sagte Vecsey.

Wohlhabende Opfer nicht auf ihr Eigentum angewiesen
Vor allem aber soll der Mann wertvolle Instrumente übernommen, teilweise vereinbarungswidrig verkauft und sich den Erlös behalten haben. Als die Geschädigten ihr Geld bzw. ihr Eigentum wiedersehen wollten, hielt sie der geschickt auftretende, den Lebemann ohne Geldsorgen gebende Verdächtige hin. Dabei kam ihm zugute, dass seine Opfer großteils aus äußerst wohlhabenden Kreisen stammten und damit in finanzieller Hinsicht nicht unmittelbar auf die sofortige Umsetzung seiner Versprechungen angewiesen waren.

Wertlose Instrumente als Besicherung für Kredite
Letzten Endes trudelten bei der Staatsanwaltschaft aber doch mehrere Anzeigen ein. Zu den Geschädigten zählten auch Banken, denen der Geigenhändler angeblich unbezahlbare Instrumente zur Besicherung von Krediten überlassen hatte. Wie sich im weiteren Verlauf herausstellte, dürfte in den Schätzgutachten aber von falschen Werten ausgegangen und die Darlehen mit in Wahrheit vergleichsweise wertlosen Geigen erschlichen worden sein.

Verdächtiger setzt sich in Schweiz ab
Akuten Handlungsbedarf sah die Justiz, als der 61-Jährige seine Zusicherung, in Kommission übernommene und noch in seinem Besitz befindliche Instrumente herauszugeben, nicht wahr machte und sich stattdessen in die Schweiz absetzte, wo er ebenfalls ein Unternehmen unterhält. Als Haftgründe führte die Wiener Staatsanwaltschaft Fluchtgefahr, Tatbegehungs- und Verdunkelungsgefahr ins Treffen.

Der Verdächtige dürfte in wenigen Wochen nach Wien überstellt werden, wo ihn ein umfangreiches Strafverfahren und - sollte sich ein schuldhaftes Verhalten nachweisen lassen - ein wohl längerer Gefängnisaufenthalt erwarten. Für die im Raum stehenden Delikte sieht das Strafgesetzbuch bis zu zehn Jahre Haft vor.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden