Sa, 18. November 2017

Gehalt zu schlecht

09.03.2011 13:09

Gibt‘s bald Streiks in den heimischen Kindergärten?

Seit Jahren wird um bessere Gehälter für Kindergärtnerinnen verhandelt, noch diesen Monat gibt es weitere Gespräche. Doch Hans Auer, Chef der Gewerkschaft der Gemeindebediensteten sagt klar: "Entweder es gibt bald deutlich mehr Geld für Berufs-Einsteiger oder wird müssen uns Kampfmaßnahmen überlegen."

"Wir werden zwischen Städtebund, dem Gemeindeverband und dem Land seit Jahren im Kreis geschickt", ärgert sich Hans Auer. Seine Kernforderung: Die sogenannte Lebensverdienstsumme einer Kindergärtnerin soll von derzeit etwa 1,3 Millionen Euro um 200.000 Euro angehoben werden. "Das wäre gerecht und entspricht dem Verdienst von Maturantinnen im Verwaltungsdienst."

Zweites Anliegen: "Die Bezahlung muss in den ersten 15 Berufsjahren dabei deutlich höher sein, dann kann sich die Einkommenskurve verflachen". Nur so könnten auch Kindergärtnerinnen überhaupt daran denken, eine Familie zu gründen. 2.200 Euro für Neueintritte schweben der Gewerkschaft dabei vor – derzeit sind es 1.700 Euro brutto. "Es spielt bei der schlechten Bezahlung sicher ein Rolle, dass nur Frauen in Kindegärten arbeiten", klagt Auer, der hofft, dass rasch ernsthafte Verhandlungen aufgenommen werden.

Denn die 25,20 Euro brutto, die Pädagoginnen seit 1. Jänner mehr erhalten, sind Ergebnis der "normalen" Lohnverhandlungen im öffentlichen Dienst. Immer noch entschieden zu wenig, um neue Fachkräfte zu bekommen. Auer: "Bis Jahresende sollte es eine Lösung geben. Denn auch unsere Geduld hat einmal ein Ende. Von der Summe geht es dabei für die 1.100 Kindergärtnerinnen in öffentlichen Einrichtungen um 1,5 Millionen Euro mehr im Jahr, der Großteil der Erhöhung würde die Stadt treffen.

von Wolfgang Weber, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden