Mo, 18. Dezember 2017

Völlig verwahrlost

21.02.2011 20:24

"Krone"-Tierecke rettet 37 Katzen vor qualvollem Tod

Tiertragödie im niederösterreichischen Wilfersdorf bei Mistelbach: Dort hatten herzlose und amtsbekannte Tierquäler 39 Perserkatzen in Pappschachteln entsorgt. Zwei der hilflos in der Kälte ausgesetzten Vierbeiner sind inzwischen gestorben. Die anderen 37 fanden im Samtpfoten-Asyl der "Krone"-Tierecke Zuflucht.

In einem zynischen, wirren Schreiben versuchten die polizeibekannten Züchter das Aussetzen der hilflos maunzenden 39 Perserkatzen zu rechtfertigen. Der Zettel lag bei den Vierbeinern, die in mehreren Schachteln vor dem Tierheim Dechanthof in Wilfersdorf abgestellt wurden.

"Eine der völlig verfilzten Katzen ist dabei qualvoll verendet, die anderen waren völlig erschöpft und ebenfalls dem Tode sehr nahe", bestätigt Doris Gärtner vom Weinviertler Dechanthof, ein weiteres Kätzchen überlebte das Aussetzen ebenfalls nicht. Sofort alarmierte die engagierte Pflegerin auch "Krone"-Tierschützerin Maggie Entenfellner. Dieser sind die Züchter aus dem nördlichen Niederösterreich nicht unbekannt: "Erst vor kurzer Zeit gab es Probleme mit zwei Rottweilern, die nicht einmal gechippt waren." Die geretteten Kätzchen sind jetzt jedenfalls in der Obhut der "Krone"-Tierecke-Experten.

von Mark Perry, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden