Mo, 20. November 2017

Harter Winter

17.02.2011 13:25

40 Prozent mehr Frostschäden auf Salzburgs Straßen

Der lange Winter hat dem 700 Kilometer langen Straßen- und Wegenetz in der Stadt Salzburg gehörig zugesetzt. "Die Anzahl noch offener beziehungsweise angehender Frostaufbrüche übersteigt die des Vorjahres um rund 30 bis 40 Prozent", sagte Baustadträtin Claudia Schmidt (VP).

Das Personal des städtischen Bauhofes steht momentan im Großeinsatz: Seit 31. Jänner ist die Straßenbauregie mit zwei Teerpartien - bestehend aus jeweils vier Mitarbeitern und einem Ladetransporter - unterwegs, um die Schlaglöcher provisorisch zu stopfen. "Bisher wurden bereits zehn Tonnen Kaltmischgut verarbeitet. Die reinen Mehrkosten an Material betragen momentan 635 Euro", erklärte Schmidt. Die Straßen- und Teerpartiemeister berichteten, dass gegenüber dem Vorjahr rund 30 Prozent mehr Kaltmischgut verarbeitet worden sei. Das wesentlich belastbarere Warmmischgut kann erst nach dem Winter aufgetragen werden. Die genau Anzahl der Frostaufbrüche steht Ende März fest.

Nichts Außergewöhnliches am Land
Auf dem Land hielten sich die Schäden hingegen in Grenzen - obwohl der Winter schon im Herbst die Gebirgsregionen mit seiner weißen Pracht bedeckte. "Der Winter war bisher nicht außergewöhnlich. Wir haben noch keine groben Beschwerden erhalten. Es sind uns auch keine außergewöhnlichen Schäden an den Straßen aufgefallen. Die Anzahl der Risse liegt im Schnitt", zog Franz Eder von der Landesbaudirektion eine erste Bilanz nach einem Lokalaugenschein in den Salzburger Gauen, "bisher sind die Schäden nicht so hoch wie erwartet." Das könne daran liegen, dass im Jänner und Februar der Schneefall ausgelassen habe, vermutete Eder. Dadurch gelangte weniger Feuchtigkeit in den Straßenbelag. Es habe auch weniger Frost- und Tauwechsel gegeben.

Die für Frostschäden gefährliche Zeit dauert aber noch bis Ende Februar. "Im Lungau kann es auch noch im März sehr frostig sein", gab Eder zu bedenken. "Wir sind guter Dinge, dass nichts mehr dazukommt." Der Diplomingenieur hat noch das Frühjahr 2006 in Erinnerung, als nach einem schneereichen Winter große Straßenbelags-Platten regelrecht davonflogen. Der Winterdienst für die insgesamt 1.350 Kilometer langen Landes- und Bundesstraßen kostet das Land Salzburg im Schnitt rund fünf Millionen Euro. Der Betrag beinhaltet die Kosten für rund 20.000 Tonnen Streusalz pro Winter sowie den Personal- und Geräteaufwand.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden