So, 19. November 2017

Nur Einbildung?

16.02.2011 16:42

Gutachten entlastet Missbrauchs-Verdächtige

Das Gutachten im Fall einer 16-jährigen Oberösterreicherin, die in Graz von ihren Großeltern und zwei Nachbarn, darunter einem pensionierten Richter, missbraucht worden sein soll, hat die Verdächtigen entlastet. Das Mädchen soll - so lautete der Verdacht - jahrelang von den vier Beschuldigten aus Graz gequält und sexuell missbraucht worden sein. Das mutmaßliche Opfer hatte sich Anfang September in Linz einer Betreuerin im Spital anvertraut. Daraufhin war Anzeige erstattet worden.

Aufgrund einer schriftlichen Vorabstellungnahme im Oktober des vergangenen Jahres hatte sich kein dringender Tatverdacht mehr ergeben. Deshalb wurden die vier Verdächtigen damals aus der U-Haft entlassen. Nach dem nun fertigen Gutachten rechnet der Verteidiger der Verdächtigen jetzt mit einer raschen Einstellung des Verfahrens. Laut diesem habe sich das Mädchen die Übergriffe nur eingebildet.

"Das Mädchen hat nicht absichtlich die Unwahrheit gesagt, seinen Erlebnissen liegen aber keine wirklichen Taten zu Grunde", interpretiert der Anwalt das Gutachter-Attest.

Eltern glauben ihrer Tochter
Die Eltern der heute 16-Jährigen sind allerdings davon überzeugt, dass die Angaben des Mädchens den Tatsachen entsprechen. "Wir glauben unserem Kind. Wir sind der Ansicht, dass das Ganze genauso stattgefunden hat, wie es unsere Tochter beschreibt. Wir sehen keinen relevanten Widerspruch."

Die beiden zweifeln daran, dass die Sachverständige Adelheid Kastner, die im Auftrag der Justiz das Mädchen begutachtet hatte, für diesen Fall die richtige Wahl war. "Unsere Tochter ist schwer traumatisiert. Während es in Deutschland Richtlinien gibt, die in Gerichtsverfahren gewisse Standards bei der Begutachtung von traumatisierten Personen vorsehen, fehlt das in Österreich zur Gänze", sagten die Eltern.

Hoffen auf neues Gutachten
"Kastner ist keine Kinder- und Jugendpsychiaterin, und es fehlt ihr am notwendigen Fingerspitzengefühl im Umgang mit traumatisierten kindlichen Opfern. Sie ist daher nicht die geeignete Sachverständige, um die Glaubwürdigkeit der Aussagen unserer Tochter zu beurteilen." Die Eltern hoffen nun auf ein zweites Gutachten von einem Jugendpsychologen.

Kronen Zeitung und krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden