So, 21. Jänner 2018

"Beschämend"

13.02.2011 14:17

Außenminister verlas falsche Rede in UN-Sicherheitsrat

Indiens Außenminister S.M. Krishna hat im UNO-Sicherheitsrat in New York versehentlich die Rede seines portugiesischen Kollegen verlesen. Wie die Zeitung "Sunday Times" am Sonntag berichtete, sei der Minister erst nach mehreren Minuten vom indischen UNO-Botschafter unterbrochen worden.

Nach den üblichen Begrüßungsformeln und Höflichkeiten war Krishna zu diesem Zeitpunkt bereits im inhaltlichen Teil der Rede angelangt. So zeigte er sich dem Bericht zufolge erfreut darüber, dass seit Jahresbeginn zwei portugiesischsprachige Nationen - Portugal und Brasilien - im Sicherheitsrat vertreten sind. Portugal, Brasilien und Indien gehören dem Gremium derzeit als nichtständige Mitglieder an.

Der Minister der regierenden Kongresspartei spielte den Vorfall, der sich bereits am Freitag ereignete, herunter. "Leider ist es passiert", wird Krishna in indischen Medien zitiert. Aber vor ihm hätten so viele Papiere gelegen, dass er "aus Versehen" die falsche Rede genommen habe.

Nach Angaben der "Sunday Times" verlas Krishna die englische Übersetzung der Ansprache von Portugals Außenminister Luis Amado, der vor ihm gesprochen hatte. Die indische Opposition nannte den Auftritt des Ministers in New York "beschämend".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden