Sa, 18. November 2017

120.000 Euro Schaden

03.02.2011 14:49

Polizist fasst wegen schweren Betruges 10 Monate Haft aus

Zehn Monate bedingte Haft wegen schweren Betruges – dieses nicht rechtskräftige Urteil ist am Donnerstag am Salzburger Landesgericht über einen 58-jährigen Polizisten ergangen, der einen Geschäftsmann im Herbst 2004 durch ein fehlgeschlagenes Juwelengeschäft um rund 120.000 Euro betrogen haben soll. Der Beamte, der seine Unschuld beteuerte, muss zudem 68.000 Euro an Schadenersatz zahlen. Er wurde mittlerweile vom Dienst suspendiert.

Freigesprochen wurde der Polizist allerdings vom zweiten Anklagepunkt: Die Staatsanwaltschaft hatte dem Beamten vorgeworfen, er hätte den Geschäftsmann auch noch mit einem Geldwäsche-Trick betrogen. Für dieses Geschäft, das ebenfalls scheiterte, habe der Angeklagte seinem Opfer rund 100.000 Euro herausgelockt, hielt ihm Staatsanwältin Katharina Dirisamer bei der Verhandlung am 16. Dezember vor.

Polizist selbst Betrügern aufgesessen?
Der Polizist meinte jedoch, er sei wie bei dem Juwelen-Deal selbst Betrügern aufgesessen. Dieses zweite Betrugsfaktum ist jedoch verjährt, weil die Ermittlungen erst im Dezember 2009 begonnen hätten, begründete der Vorsitzende des Schöffensenates, Manfred Seiss, den Freispruch.

Das Gericht gewährte dem Verurteilten u. a. aufgrund seiner Unbescholtenheit und des lange zurückliegenden Tatzeitraumes eine außerordentliche Strafmilderung. Die Strafuntergrenze bei schwerem Betrug liegt eigentlich bei einem Jahr Haft.

Polizist kann aus strafrechtlicher Sicht im Amt bleiben
Der Angeklagte, der bereits einen Teil des Schadens zurückgezahlt hat, erbat Bedenkzeit - die Staatsanwaltschaft gab keine Erklärung ab. Aus strafrechtlicher Sicht kann der Polizist im Amt bleiben. Erst ab einem Strafmaß von einem Jahr Haft würde er automatisch seinen Job verlieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden