Mo, 20. November 2017

„Tiere schützen“

27.01.2011 16:52

Rosenkranz: Für Tiere „Mittel leider oft knapp“

Schockierende Bilder haben Tierfreunde in den vergangenen Wochen immer wieder gesehen: Verwahrloste Hunde, verletzte Katzen, achtlos „entsorgte“ Vögel. Medizinische Versorgung und so manche Streicheleinheit finden die Geschöpfe in Tierheimen, die mit der Landesregierung zusammenarbeiten – jedes Jahr „landen“ hier bis zu 3.700 Vierbeiner.

Animal hoarding – das krankhafte Sammeln von Tieren ist nach den jüngsten Meldungen wieder aktuelles Gesprächsthema. Wenn Fälle bekannt werden, bringen Fachleute die kranken und geschwächten Geschöpfe in eines der sechs Tierheime, die direkt mit dem Land zusammenarbeiten: In Krems, St. Pölten, Wiener Neustadt, Bruck an der Leitha, Baden und Mistelbach stehen Betreuungsplätze bereit.

Deine Meinung ist gefragt - Voting siehe Infobox!

FP-Tierschutzlandesrätin Barbara Rosenkranz: „Auch herrenlose Tiere finden dort Platz. Zudem arbeiten wir mit Partnern in Brunn am Gebirge, Ternitz und Klosterneuburg zusammen.“ Geld dafür gibt es aus verschiedenen Fördertöpfen. „Die Mittel sind leider trotzdem oft knapp. Deshalb danke ich den vielen privaten Unterstützern“, erklärt Rosenkranz.

von Lukas Lusetzky, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden