Mo, 20. November 2017

4.500 Handys geklaut

27.01.2011 15:29

Überfall auf Lkw war laut Gericht fingiert - Haftstrafen

Das Landesgericht St. Pölten ist bei dem Prozess um den Überfall auf einen mit Handys beladenen Lkw an der Westautobahn (A1) im Jahr 2009 zu dem Schluss gekommen, dass dieser fingiert gewesen ist. Die fünf Angeklagten, vier Slowaken und ein Ungar, wurden daher "im Zweifel" vom Raub freigesprochen, aber wegen Beihilfe zur Veruntreuung verurteilt. Sie erhielten nicht rechtskräftige Haftstrafen im Ausmaß von drei, dreieinhalb, viereinhalb, fünfeinhalb und sieben Jahren.

Bei dem Überfall am 11. Dezember 2009 soll der Lkw laut Aussagen der beiden ungarischen Lenker auf der A1 in der Nähe der Landeshauptstadt von den als Polizisten getarnten Angeklagten mittels Anhaltekellen auf einen Parkplatz gelotst und dort gekapert worden sein. Mehrere Täter sollen mit dem Lastwagen nach Oberösterreich gefahren sein, dort rund 4.500 Mobiltelefone im Wert von 466.000 Euro auf ein anderes Fahrzeug verladen und die beiden Ungarn auf der Ladefläche gefesselt zurückgelassen haben, bevor sie mit der Beute flüchteten.

Drei noch am selben Tag festgenommene mutmaßliche Täter (Slowaken im Alter von 25 bis 28 Jahren) behaupteten seither, der Überfall sei eine mit den Ungarn abgemachte Sache gewesen. Nach dem zweiten Verhandlungstermin im vergangenen Oktober wurde die Anklage noch auf zwei weitere Männer, einen Ungarn und einen Slowaken, ausgedehnt, die ebenfalls auf dieser Version beharrten.

Beute bis heute nicht wieder aufgetaucht
Bei seiner Einvernahme vor Gericht erklärte einer der beiden, für das Wegschaffen der Beute verantwortlich gewesen zu sein. Die in Taschen verstauten Mobiltelefone will er in Absprache mit den Lkw-Lenkern in Ungarn in einem Gebüsch abgelegt haben und dann weggefahren sein - was bei der Richterin nur Kopfschütteln hervorrief. Er habe danach aber weder die Handys noch die Chauffeure je wieder gesehen oder von ihnen gehört, beteuerte er. Auch den versprochenen Lohn habe er nicht erhalten. Von der Beute fehlt heute noch jede Spur.

Unklarheit darüber, wer Alarmanlage ausgeschalten hatte
Strittig war vor allem Ausschaltung der Alarmanlage des überfallenen Lastwagens. Während die Angeklagten angaben, dass diese die Lkw-Lenker außer Kraft gesetzt hatten, behaupteten diese genau das Gegenteil: Die Täter, die teilweise in dem Werk des Mobiltelefonherstellers gearbeitet hatten, hätten sich die Handhabung der Alarmanlage dort einfach abgeschaut. Dies sei gar nicht möglich, da das Inkraftsetzen abgeschottet passiere, konterten diese. Ein von der Verteidigung beantragtes Gutachten, das dies beweisen solle, wurde vom Schöffensenat abgelehnt - "mangels Eignung zur Klärung der Sachlage".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden