So, 22. Oktober 2017

Schneechaos

24.01.2011 17:38

Verwirrung um A-21-Sperre wegen Asfinag-Panne

Am Montagmorgen herrschte heftiges Schneetreiben in Ostösterreich. Die Fahrbahnen waren glatt, rutschig und gefährlich – mitten in dieses Chaos hinein leistete sich die Asfinag auch noch eine Panne, die Hunderte Autolenker verärgerte. Denn auf dem Überkopf-Wegweiser bei St. Pölten wurde die Totalsperre der Wiener A21 verkündet, diese galt aber nur für Lkws. Aufgrund der Straßenglätte ereigneten sich zudem auf der Westautobahn (A1) mehrere Unfälle. Ein ähnliches Bild bot sich auch auf der Ostautobahn (A4) in Richtung Budapest zwischen dem Knoten Schwechat und Flughafen Wien.

Schon um 6 Uhr morgens wies der riesige Überkopfwegweiser bei der Autobahnabfahrt St. Pölten-Süd auf das Schneechaos auf der Westautobahn hin. Nur: Die ASFINAG vermittelte den ohnehin gestressten Lenkern völlig falsche Informationen. Denn eingeblendet wurde - mangels technischer Alternativen - eine Totalsperre der A21, denn es kann derzeit nicht getrennt angezeigt werden, für welchen Fahrzeugtyp eine Maßnahme gilt. Auch im Verkehrsfunk wurde laufend die falsche Meldung durchgegeben.

Pröll fordert "Professionalität" und "zuverlässige Abwicklung"
Erst Stunden später die Aufklärung: Gesperrt war die Wiener Außenringautobahn – wie schon so oft in diesem Winter – bei Steinhäusl und dann weiter über Hochstrass nur für Laster. Auch diese wurde aber im Laufe des Vormittags wieder aufgehoben. Womit sich die ASFINAG den Zorn des wortgewaltigen Landeshauptmannes Erwin Pröll zuzog: "Es ist höchste Zeit, dass sich diese Herren Professionalität und eine zuverlässige Abwicklung solcher Extremsituationen aneignen. Das ist diese ASFINAG den pendelnden Autofahrern, die ja schließlich auch Maut zahlen müssen, schuldig."

35 Zentimeter Neuschnee im Mostviertel
Der meiste Schnee - mit bis zu 35 Zentimeter - fiel im Mostviertel (Gaming). Im Waldviertel erreichte die Schneedecke elf Zentimeter, im Weinviertel maximal zehn Zentimeter. Am wärmsten war es in Wiener Neustadt mit 0 Grad. In Persenbeug (Bezirk Melk) herrschten mit minus neun Grad am Morgen die frostigsten Temperaturen.

Vor allem im Osten Österreichs kam es laut ÖAMTC-Informationszentrale zu Verkehrsbehinderungen wegen starker Schneefälle. Trotz Dauereinsatzes der Schneeräumung konnten in Wien, Niederösterreich und Burgenland auch die Autobahnen nicht gänzlich schneefrei gehalten werden. In Oberösterreich blieben auf der Innkreisautobahn (A8) in Fahrtrichtung Passau bei Suben mehrere Lastkraftwagen hängen. Auch hier kam es zu Staus und Wartezeiten für die Autofahrer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).