Mo, 11. Dezember 2017

Vertauschte Rollen

30.12.2010 16:04

Wildschwein macht Jäger in Ebersbrunn zum Gejagten

Verrückte Welt in Ebersbrunn im Weinviertel - wie von der Tarantel gestochen, hat dort ein Wildschwein den erfahrenen Jagdaufseher Anton K. attackiert, als dieser auf einem Feld seine tägliche Revier-Kontrolle durchführte. "Ich war ausnahmsweise ohne Gewehr unterwegs, als ich es plötzlich laut Schnaufen hörte", schilderte der Pensionist der "Krone".

Er hielt dem Tier noch seinen Pirschstock entgegen, wovon sich der vierbeinige Angreifer aber nicht aufhalten ließ. Ganz im Gegenteil: Das Wildschwein verbiss sich mit seinen 44 Zähnen im Holzstück und hatte danach wohl Lust auf mehr.

Jetzt wurde dem 77-Jährigen die Sache zu heiß, er flüchtete zu Fuß und brachte sich in seinem Auto in Sicherheit. Warum das Wildschwein so ausflippte: "Es war verletzt und deshalb zum Kampf bereit." Der 77-Jährige entkam dem Tier gerade noch rechtzeitig.

von Gernot Buchegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden