Di, 17. Oktober 2017

Peinliche Panne

21.12.2010 11:14

Philippinen drucken neue Geldscheine mit Fehlern

Der Nationalvogel mit Federn und Schnabel in der falschen Farbe, eine Karte des Landes, auf der einige wichtige Inseln fehlen oder gleich um Hunderte Kilometer verlegt wurden - der philippinischen Zentralbank ist bei der Gestaltung neuer Geldscheine gleich eine ganze Reihe peinlicher Fehler unterlaufen. Übrigens nicht zum ersten Mal, denn schon 2005 hatte das Institut den Namen der damaligen Präsidentin falsch geschrieben…

Trotz der bösen Schnitzer beim Design hat der stellvertretende philippinische Zentralbankchef die neuen Peso-Scheine (Bild) vor ihren Kritikern verteidigt. Ihn störe es nicht, dass wichtige Inseln auf der auf den Scheinen abgebildeten Karte fehlen oder um Hunderte Kilometer verlegt worden seien, sagte Diwa Gunigundo am Montag dem Radiosender DZBB. "Hätten wir eine genaue Karte gewollt, hätten wir alle 7.000 Inseln einzeichnen müssen." Dafür seien die neuen Banknoten aber viel besser gegen Fälschungen geschützt als die alten, meinte Gunigundo.

Papagei in den falschen Farben
Dass der auf der Rückseite des 500-Peso-Scheins abgedruckte Papagei seinem philippinischen Vorbild nur halbwegs entspricht, wischte Gunigundo mit dem Hinweis vom Tisch, beim Design habe die Farbe der Banknote im Vordergrund gestanden. Die Zentralbank der südasiatischen Inselgruppe hat den Blaunacken-Papagei mit grünen statt gelben Schwanzfedern versehen und ihm einen gelben statt einen roten Schnabel verpasst.

Druckplatten werden korrigiert
"In dieser Welt ist nichts perfekt", meinte eine Zentralbank-Sprecherin dazu lapidar, versprach aber, die Druckplatten würden für die nächste Geldschein-Auflage korrigiert werden.

Vor fünf Jahren musste die philippinische Zentralbank alle frisch gedruckten Scheine einziehen, weil der Name der damaligen Präsidentin Gloria Arroyo falsch (nämlich "Arrovo") geschrieben worden war. Heute sind diese Gloria-Arrovo-Noten begehrte Sammlerstücke.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden