So, 19. November 2017

29. ‚MotzArt‘-Auflage

14.12.2010 13:18

Kabarettfestival soll Unterhaltung mit Haltung bieten

Das 29. Kabarettfestival "MotzArt" in der Salzburger ARGEkultur wartet von 29. Jänner bis 6. Februar 2011 mit neun der besten Namen des Genres auf: So werden Erwin Steinhauer, Alfred Dorfer, Andreas Rebers und Georg Kreisler & Barbara Peters ihre Programme erstmals in Salzburg zeigen. Die Vorstellungen von Robert Griess, Michael Quast & Sabine Fischmann, Luise Kinseher, Michael Altinger sowie Volker Klüpfel & Michael Kobr waren in Österreich noch nie zu sehen.

Es ist das erste "MotzArt"-Festival seit 1983, das ohne seine prägende Figur, Gründer Christian Wallner, zustande gekommen ist. Wallner erlag bekanntlich im vergangenen März einer Krebserkrankung. ARGE-Chef Markus Grüner-Musil hat nun im Sinne seines ehemaligen Partners versucht, formale Vielfalt in seine "Unterhaltung mit Haltung" einzuflechten. So finden sich eine theatralisch-inszenierte Lesung, eine Comic-Lesung, viel politisches Kabarett, "Danças Ocultas" (Bild) sowie ein Musikkabarett im Programm.

Steinhauer liest aus Haderer-Comic
Erwin Steinhauer liest etwa aus Gerhard Haderers Comic "Moff" und Alfred Dorfer, der im Jahr 2011 auf Einladung der ARGEkultur insgesamt fünf Mal in Salzburg auftreten wird, zeigt eine Art Best-of unter dem Titel "bis jetzt". Rollenspiele im theatralischen Sinn verspricht "Geht's noch" von Robert Griess, während sich Michael Quast & Partnerin Sabine Fischmann nach ihrem Sensationsstück "Don Giovanni a trois" mit der "Fledermaus" beschäftigen werden.

Andreas Rebers konzentriert sich in "Der Gegenbesuch" auf Bildung, Religion sowie Integration, und Luise Kinseher steigt in "einfach reich" einfach aus und lebt fortan auf der Alm. Michael Altingers Programm heißt "Schöner Arsch" - den habe dieser Kabarettist wirklich, wie Grüner-Musil beteuerte. Der 88-jährige Georg Kreisler wird mit seiner Frau Barbara Peters eine szenische Lesung präsentieren und zum Abschluss versprechen Volker Klüpfel und Michael Kobr eine "funkensprühende Mischung aus Krimi und Kabarett".

Zu wenige gute Kabarettisten aus Österreich?
"Die meisten der guten Nachwuchs-Kabarettisten kommen aus Deutschland, in Österreich sieht es dürftig aus mit jungen, interessanten Leuten", argumentierte Grüner-Musil. "Das junge Wiener Kabarett ist im Moment trivial und harmlos, keine Ahnung, warum bei uns niemand mehr Lust auf pointierte Scharfzüngigkeit zu haben scheint", so Grüner-Musil, der zudem das mangelnde Engagement des ORF bemängelte. "Bei uns gibt es keine kabarettistische Fernsehsendung zu aktuellen politischen Themen, sogar Ö1 denkt ans Streichen der Sendung 'Welt ahoi'".

Erstmals hat die ARGEkultur mehrere verschiedene Abos aufgelegt. Mit dem 250 Euro teuren Gesamt-Abo können alle neun MotzArt-Veranstaltungen und alle weiteren 15 Kabarettveranstaltungen während des Jahres besucht werden. Insgesamt sind bereits die Hälfte der 100 aufgelegten Abos verkauft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden