Di, 24. Oktober 2017

Drei Serben in Haft

01.12.2010 08:07

Polizei sprengt erste Bankomat-Bande

Erster großer Teilerfolg für die Polizei im Kampf gegen die Bankomat-Banden: Drei Serben wurden nach einem Einbruch in der Steiermark verhaftet: "Kommissar DNA" führte zu einem Tatort in Niederösterreich. Indes wurden am Dienstag bei einem Sicherheitsgipfel neue Maßnahmen beschlossen.

21 Mal schlugen vermutlich bis zu vier verschiedene Banden heuer in Banken, aber auch in Bau- und Supermärkten in halb Österreich zu. Oft hatten sie leichtes Spiel: Denn in 13 Fällen gelang es den Profi-Tätern, die schlecht gesicherten Bankomaten mit PS-starken Autos aus Foyers herauszureißen, selbst wegzuschleppen beziehungsweise sogar zu sprengen. Dabei machten sie Millionenbeute.

Akribische Ermittlungsarbeit brachte nun endlich den ersten Erfolg. Drei Serben - sie hatten gefälschte Dokumente - wurden nach einem Dämmerungs-Einbruch in der Steiermark verhaftet. Und bei der Überprüfung eines der Verdächtigen führte dessen DNA zu zumindest einem Bankomat-Coup im südlichen Niederösterreich. Weitere Ermittlungen laufen.

Bei einem Sicherheitsgipfel am Dienstag wurden indes als erste Sofortmaßnahmen bessere bauliche Absicherungen wie Verankerungen im Boden oder die Entfernung von Geldschränken aus dem Eingangsbereich vereinbart. Zusätzlich gibt es eine verstärkte offene sowie verdeckte Überwachung.

von Christoph Budin, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).