Fr, 17. November 2017

Jagd auf Einbrecher

24.11.2010 18:29

Polizeihund verbeißt sich in Arm von Verdächtigem

Ein Polizeihund hat bei einer Einbrecherjagd im Salzburger Stadtteil Parsch am Mittwochvormittag zugebissen. Zwei Verdächtige konnten trotzdem entkommen. Nach sechs Einbrüchen in der vergangenen Nacht in der Stadt Salzburg (siehe Infobox) lief die Fahndung nach den Tätern mit Heli-Unterstützung am Vormittag auf Hochtouren, blieb aber erfolglos. Passanten hatten zuvor die zwei Verdächtigen beobachtet und die Polizei alarmiert.

Am Mittwoch um 9.30 Uhr kam der Anruf eines besorgten Anrainers, der bei der Eder-Kreuzung in Salzburg-Parsch einen großen, verdächtigen Mann mit schwarzer Mütze, blauer Jeans und roter Jacke sah. Also fuhr die Polizeistreife "Tasso 2" sofort los.

Verdächtiger stieß Polizist zur Seite
In der Kühbergstraße konnte Revierinspektor Otmar Oberauner (im Bild mit seinem Diensthund "Ruby") die verdächtige Person ausfindig machen, als diese sich gerade mit einem Kumpanen treffen wollte. "Da hörte ich nur noch wie einer rief 'Achtung Polizei'", schilderte Oberauner. "Dann liefen die beiden schon in Richtung Kühberg davon." Bei der Flucht stieß einer der Verdächtigen den Polizisten zur Seite. Also nahm Oberauner Diensthund Ruby den Maulkorb ab. Der Schäfer konnte den Mann einholen und biss ihn in den rechten Oberarm.

Über Maschendrahtzaun geklettert
"Um eine schwerere Verletzung zu vermeiden, wurde der Hund aber zurückgerufen", schildert Polizei-Jurist Hofrat Hermann Winkler. Der Verdächtige sah seine Chance und nutzte den kurzen Moment, um zu flüchten. Mit Maulkorb konnte Ruby zwar erneut die Fährte des Flüchtenden aufnehmen, doch der sprang über einen hohen Maschendrahtzaun und machte sich aus dem Staub.

Der Unbekannte und sein Begleiter waren am Nachmittag nach wie vor auf der Flucht. Die eingeleitete Großfahndung mit zwölf Beamten und mit Unterstützung des "Libelle"-Hubschraubers blieb ohne Erfolg. Die Polizei sucht weiterhin nach den Männern. Der eine ist gut zwei Meter groß und sportlich, der andere etwa 1,70 und untersetzt. Der größere der beiden dürfte nach dem Biss durch den Polizeihund verletzt sein.

von Max Grill, Markus Tschepp (Kronen Zeitung) und salzburg.krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden