Sa, 18. November 2017

Schüsse gefallen

15.11.2010 16:47

FP-Obmann soll Sohn gedroht haben, ihn zu töten

Bewaffnete Drohungen, großer Polizeieinsatz samt Riesenaufregung - und mittendrin ein FP-Lokalpolitiker aus dem Bezirk St. Pölten. Der Mann soll seinem 19-jährigen Sohn gedroht haben, ihn mit einer Winchester umzubringen. Auch Schüsse seien auf einem Firmenareal gefallen. Der Beschuldigte sitzt nun in Haft.

Es dürfte nicht das erste Mal gewesen sein, dass der Parteiobmann für Negativ-Schlagzeilen sorgt. Gerüchte über Gewaltausbrüche gab es schon vor einigen Monaten, die jüngsten Aktionen brachten das Fass aber zum Überlaufen.

Auf einem Firmengelände soll der Mann seinen Sohn bedroht haben. Dabei fiel auch ein Schuss aus einem Gewehr, der aber zum Glück niemanden traf.

"Rosenkrieg" mit Ex-Frau
Kollegen kamen dem Burschen zu Hilfe, die Polizei nahm den Vater schließlich fest. Er befindet sich nun in der Justizanstalt St. Pölten in Untersuchungshaft. Gerüchten zu Folge steckt der Mann in einem "Rosenkrieg" mit seiner Ex-Frau, bei Streitereien gehe es oft um die  Kinder. Der Konflikt dürfte jetzt eskaliert sein.

Bei der FP reagierte man umgehend auf die Vorfälle. "Der Beschuldigte ist sofort nach Bekanntwerden der Vorwürfe seiner Funktionen enthoben worden. Ein Parteiausschlussverfahren wurde bereits eingeleitet", betont Bezirksobmann Erich Königsberger.

von Gernot Buchegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden