Fr, 24. November 2017

Sechs Festnahmen

09.11.2010 17:05

Internationale Truppe dealte mit 30 Kilo Cannabis

Dem Landeskriminalamt Niederösterreich ist im Raum St. Pölten ein Schlag gegen die Suchtmittelkriminalität gelungen. Fünf mutmaßliche Dealer und ihr Lieferant konnten laut Sicherheitsdirektion ausgeforscht worden. Die Beschuldigten sollen von März 2009 bis Mitte Juli 2010 etwa 30 Kilo Cannabiskraut mit einem Schwarzmarktwert von etwa 300.000 Euro verkauft haben. Drei der Männer sind in Haft. 14 weitere Verdächtige wurden angezeigt.

Der Lieferant war den Ermittlungen zufolge ein in Wien wohnhafter 19-Jähriger aus Gambia. Für ihn arbeitete offenbar eine international besetzte Dealer-Truppe: Ein 20-jähriger Österreicher, zwei dominikanische Staatsbürger, 24 und 26 Jahre alt, ein 17-Jähriger aus Nicaragua und ein 18-jähriger Brasilianer sollen das Cannabiskraut in Umlauf gebracht haben.

Indoor-Plantage in St. Pölten entdeckt
Der 19-Jährige hatte bei seiner Festnahme Mitte Juli in Wien ein Kilo Cannabiskraut bei sich. Ein weiteres Kilo wurde an seiner Wohnadresse sichergestellt. Am selben Tagen waren auch die fünf anderen Verdächtigen dingfest gemacht worden. Bei den anschließend durchgeführten Hausdurchsuchungen im Raum St. Pölten wurde eine Indoor-Plantage entdeckt, so die Fahnder.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden