Mi, 22. November 2017

Aktionsplan

08.11.2010 16:57

Überflutete Keller - Gemeinden graben nun Schutzwall

„Wir sitzen alle in einem Boot und können das Problem nur gemeinsam lösen“, erklärt der Stadtchef von Tulln, Peter Eisenschenk. Deshalb wurde mit acht Bürgermeistern aus der Region eine Plattform gegründet. Angesagtes Ziel: Der Kampf gegen den hohen Grundwasserspiegel im südlichen Tullnerfeld.

Kaputte Keller, Schimmel an den Wänden, durchweichte Mauern – seit dem Ansteigen des Grundwasserspiegels müssen Hunderte Familien vom Wein- bis zum Industrieviertel enorme Schäden verzeichnen.

Auf Initiative von Bürgermeister Eisenschenk rücken betroffene Gemeinden enger zusammen. „Grundwasser kennt keine Grenzen. Nun suchen wir im Team nach langfristigen Lösungen.“ Unter anderem sollen weitere Pumpen angekauft und alte Drainagen sowie Grabensysteme reaktiviert werden. Dabei setzt man auch schwere Bagger ein, um die Wälle wieder instand zu setzen. Eisenschenk und Bürgermeister Roland Nagl aus Königstetten: „Die Landesregierung unterstützt uns mit einem Förderpaket.“

von Lukas Lusetzky, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden