So, 19. November 2017

Bluttat in Liefering

08.11.2010 18:00

Salzburger Polizist von Irrem mit Messer attackiert

Während der Datenaufnahme nach einem Verkehrsunfall ist ein Polizist am Montagnachmittag im Salzburger Stadtteil Liefering von einem 22-jährigen Passanten mit einem Messer angegriffen und leicht verletzt worden. Der Mann hatte dem Polizisten vor der Messerattacke einen Zettel übergeben, "auf dem wirre Angaben standen", teilte Kripo-Chef Andreas Huber mit. Der Tatverdächtige leidet offenbar an Schizophrenie.

Was sich genau an der Kreuzung Bessarabierstraße/Triebenbachstraße abspielte, muss noch ermittelt werden. Der Polizist war jedenfalls wegen eines Auffahrunfalls zweier Pkws mit einem "Verkehrsunfallkommando"-Wagen zum Unfallort gefahren. Als der Beamte im Schreibbereich des Polizeiautos die Angaben einer Lenkerin notierte, näherte sich ihm der unbeteiligte Passant und zeigte ihm den Zettel.

Polizist konnte Attacke mit Händen abschwächen
Dann zückte der Mann plötzlich das Messer und stach gegen den Hals des Polizisten, der sich noch mit seinen Händen wehren und so den Stich abschwächen konnte. "Er wurde nicht massiv getroffen", sagte Huber.

Ermittlungen wegen Mordversuchs
Der Polizist erlitt Schnittverletzen am Hals und an den Händen. Er konnte aber noch selbst über Funk Hilfe anfordern, woraufhin mehrere Streifenwagen zum Unfallort eilten. Das Rote Kreuz brachte den Verletzten ins Landeskrankenhaus. Die Tatwaffe wurde sichergestellt. Ermittelt werde wegen Mordversuchs, erklärte der Journalbeamte der Polizeidirektion.

22-Jähriger offenbar schizophren

Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen 22 Jahre alten Beschäftigungslosen aus der Stadt Salzburg. In seinen ersten Aussagen vor der Polizei bezeichnete er sich als schizophren und meinte, er hätte geglaubt, den Tag nicht mehr zu überleben, schilderte Huber. Möglicherweise habe der Mann die Messerattacke in der Annahme gesetzt, er könnte von einem Polizisten verletzt oder erschossen werden, zogen Ermittler als Motiv in Erwägung.

Der Beschäftigungslose wohnt in der Nähe des Tatortes. Er dürfte die Kollision und den Polizeieinsatz vorher auch beobachtet haben, hieß es. Ein Amtsarzt hat den Mann bereits untersucht. Er war weder alkoholisiert noch stand er unter Drogeneinfluss. Der mutmaßliche Täter ist einmal polizeilich vorgemerkt. Das Vergehen liegt allerdings schon sieben Jahre zurück.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden