So, 19. November 2017

Bei Sturz verletzt

01.11.2010 09:47

90-Jährige wartet zwei Tage mit Hüftbruch auf Hilfe

Gleich zweimal mussten am Sonntag in der Stadt Salzburg Feuerwehr und Polizei Wohnungen öffnen, um betagte Personen zu retten, die nach einem Sturz nicht mehr aufstehen konnten. Eine 90-Jährige war bereits seit zwei Tagen mit einem Hüftbruch im Wohnzimmer gelegen, und eine 75-Jährige hatte auf dem Schlafzimmerboden auf Hilfe gewartet, so die Beamten.

Zu Mittag wurde die Polizei zu einer Wohnung im Stadtteil Schallmoos gerufen, weil die 90-jährige Bewohnerin telefonisch nicht erreichbar war und auch auf Klopfzeichen an der Wohnungstüre nicht reagierte. Die Berufsfeuerwehr öffnete die Türe. Die Pensionistin lag auf dem Boden des Wohnzimmers. Sie gab an, am Freitag gestürzt zu sein. Dabei hatte sie einen Hüftbruch erlitten. Das Rote Kreuz lieferte sie ins Unfallkrankenhaus ein.

Nur eine Stunde später wurde die Polizei erneut verständigt: Nachbarn machten sich im Stadtteil Taxham Sorgen, weil sie eine 75-jährige Pensionistin seit zwei Wochen nicht mehr gesehen hatten und der Briefkasten bereits vollkommen überfüllt war. Nach der Wohnungsöffnung wurde die Frau in einem offenbar schlechten Gesundheitszustand auf dem Boden des Schlafzimmers gefunden. Der Notarzt versorgte und stabilisierte sie, danach wurde sie ins Landeskrankenhaus gebracht. Wie lange die Frau bereits hilflos im Zimmer lag, ist nicht bekannt.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden