So, 19. November 2017

Familie trauert

29.10.2010 09:51

Dreifacher Vater (42) stirbt nach Sturz im Spital

Der 42-jährige Landwirt aus dem Bezirk Eferding, der Mitte Oktober vom Strohlager auf den Betonboden gestürzt war und schwere Kopfverletzungen erlitten hatte, ist in der Linzer Landesnervenklinik Wagner-Jauregg gestorben. Die Ärzte konnten den dreifachen Familienvater aus St. Marienkirchen an der Polsenz nicht retten.

Der Landwirt war zweieinhalb Meter in die Tiefe gestürzt und bewusstlos liegen geblieben. Seine fünfjährige Tochter sah den Unfall und schlug sofort Alarm. Sie rief ihre Brüder, die gerade von der Schule nach Hause kamen: "Kommt's, der Papa blutet!" Der Zehn- und der Elfjährige reagierten sofort und leisteten Erste Hilfe: Sie brachten den Vater in die stabile Seitenlage, holten Kühlakkus für die Kopfwunde und riefen dann die Rettung.

Der Landwirt wurde mit einem Polytrauma ins Krankenhaus nach Linz geflogen. Nachdem er anfangs in Lebensgefahr schwebte, gab es nach Stunden des Bangens Entwarnung. Doch das war wohl zu voreilig. Nun verloren die Ärzte doch den Kampf um das Leben des dreifachen Familienvaters.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden