Mi, 22. November 2017

Fall bei Gericht

19.10.2010 08:50

Goldegg: Erben wollen Gemälde aus Rittersaal

Der Rittersaal in Schloss Goldegg ist einzigartig in ganz Europa – aber jetzt zittert die Gemeinde um eines der wichtigsten Bilder. Die Erben der einstigen Schlossbesitzer verlangen Geld für das Gemälde „Die heiligen drei Könige in Goldegg“. Es geht um 240.000 Pfund als Kaufsumme oder um 8.000 Euro „Miete“ im Jahr. „Für uns unfinanzierbar“, erklärt Bürgermeister Hans Mayr.

Die Gemeinde kommt unschuldig zum Handkuss: Sie hat das Schloss Anfang der siebziger Jahre von der Erzdiözese erworben, die es ihrerseits von einer Familie übernommen hatte. „Wir haben das Schloss samt dem Inventar gekauft – also auch mit der Ausstattung des Rittersaales“, sagt Ortschef Hans Mayr.

Keiner ahnte, dass einige Objekte ausgenommen waren vom Verkauf, als die Diözese einst das Schloss von den Vorbesitzern übernahm. „Davon haben wir erst jetzt erfahren. Auch das Gemälde der heiligen drei Könige war ausgenommen – aber das betrifft uns nicht, dieses Bild gehört uns“, ist Mayr überzeugt.

Die Erben der Ex-Besitzer sehen das anders: Sie legten eine Schätzung des Auktionshauses „Christie’s“ vor. Das Bild soll 240.000 Pfund (275.000 Euro) wert sein. Das wäre als Kaufpreis zu zahlen – oder eine jährliche Miete von 8.000 Euro. „Die Schätzung ist eine Hausnummer, die Leute von Christie’s haben das Bild nicht einmal gesehen“, weiß der Goldegger Ortschef. „Aber das spielt in dem Fall keine Rolle. Denn wir könnten uns weder einen Kauf noch die Miete leisten – die Gemeinde muss ihr Steuergeld anders einsetzen.“

Derzeit liegt der Fall beim Gericht. Denn Goldegg will den in Europa einzigartigen Rittersaal in seiner vollen Pracht erhalten – „er wäre sehr schade, wenn wir das Bild entfernen müssen“, erklärt Bürgermeister Johann Mayr. „Aber wir haben vorsichtshalber auch schon das Denkmalamt informiert.“ Das gesamte Schloss steht nämlich per Bescheid unter Denkmalschutz – auch der Rittersaal und seine Bilder.

von Robert Redtenbacher, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden