Mi, 13. Dezember 2017

"3096 Tage"

08.10.2010 08:47

Kampusch-Buch Bestseller in drei Ländern

Seit einem Monat wird Natascha Kampuschs Autobiografie "3096 Tage" im Buchhandel verkauft. Die bisherige Bilanz fällt nicht schlecht aus: In Österreich und der Schweiz hat das am 8. September erschienene Buch den ersten Platz der Sachbuch-Bestsellerlisten fix gebucht, auch in den Niederlanden findet sich die Leidensgeschichte des 22-jährigen Entführungsopfers aus Österreich auf dem ersten Rang, so ein Sprecher von Kampusch.

Mittlerweile sei eine sechsstellige Zahl - mehr als 100.000 - Exemplare in deutscher, englischer und niederländischer Sprache gedruckt worden. Auch auf der Online-Verkaufsplattform Amazon ist die im List Verlag erschienene Autobiografie der Wienerin überaus gefragt: In den Kategorien "Biografien & Erinnerungen" sowie "Wirtschaft" hält "3096 Tage" Platz eins, im Gesamt-Ranking der Bestseller landete das 284-seitige Buch am Donnerstag auf Rang 23. In Deutschland und Großbritannien liege die Autobiografie derzeit auf Platz zwei bei den Sachbuch-Bestsellern, berichtete Kampuschs Sprecher. Erfreulich seien auch die direkten Reaktionen der Leser auf das Buch: "Die Leute haben sich sehr positiv geäußert. Wir bekommen sehr viele Zusendungen."

Derzeit ist "3096 Tage" neben Österreich, Deutschland und der Schweiz auch in den Niederlanden, in Belgien sowie in Großbritannien, Irland, Australien, Neuseeland und Südafrika erhältlich. Im November sollen Natascha Kampuschs Schilderungen ihrer Entführung auch in französischer Sprache erscheinen und "La Grande Nation" erobern. Weitere Übersetzungen sind geplant. "Es gibt Interesse aus vielen Ländern", so der Sprecher.

Natascha Kampusch will öffentliche Auftritte rund um die Vermarktung ihres Buches weiter meiden. Nach der Lesung am 9. September in Wien (Bild), seien keine Präsentationen oder Termine vor Publikum geplant, betonte der Sprecher. Lediglich Interviewtermine in Hamburg, London und Amsterdam habe die 22-Jährige wahrgenommen.

Der Titel "3096 Tage" nennt exakt den Zeitraum, in dem sich die 1998 im Alter von zehn Jahren entführte Natascha Kampusch in der Gewalt ihres Entführers Wolfgang Priklopils befand. Der Nachrichtentechniker nahm sich am Tag ihrer Flucht aus seinem Haus in Strasshof (Bezirk Gänserndorf) am 23. August 2006 das Leben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden