Mo, 20. November 2017

Auf Alm zerschellt

07.10.2010 11:11

Heli-Pilot übersteht bösen Absturz mit ein paar Kratzern

Dramatische Szenen haben sich am Mittwoch auf der Gotzenalm im bayerischen Grenzgebiet abgespielt. Ein Salzburger Hubschrauber verlor bei Holzarbeiten auf 1.700 Meter hoch über dem Königssee die Last und schmierte ab. Die Maschine zerschellte in der Nähe der viel besuchten Almhütten. Der 48-jährige Pilot überstand den Absturz nahezu unverletzt.

"Es ist ein Wunder, dass der Pilot diesen Absturz mit ein paar Kratzern und Prellungen überlebt hat", meinten die Flugretter aus Berchtesgaden. Der 48-jährige Tiroler war mit seinem Hubschrauber am Mittwoch auf die Gotzenalm hoch über dem Königssee geflogen. Er sollte Baumstämme wegfliegen.

Kurz vor Mittag hatte der Pilot eine gefällte Lärche an den Hubschrauber gehängt - 26 Meter lang und 1.000 Kilo schwer. Er flog in 40 Meter Höhe über der Alm, als das Heck des Helikopters plötzlich nach oben schnellte. Zugleich berührte der Baumstamm den Boden, der Hubschrauber verlor seine Ladung und schmierte ab.

Entsetzte Augenzeugen
Vor dem Augen entsetzter Wanderer, die sich vor der Hütte stärkten, zerschellte die Maschine am Boden. Der Pilot konnte sogar selbst aus dem zerstörten Cockpit klettern.

Die Augenzeugen reagierten sofort und alarmierten Feuerwehr sowie Rotes Kreuz. Die Helfer mussten auf die Alm geflogen werden, weil die Zufahrt über die Forststraße nicht möglich war. Sie mussten mit Bindemitteln den Treibstoff sichern, der beim Absturz ausgeflossen war. Der 48-jährige Pilot wurde auf der Alm verarztet und dann ins Krankenhaus nach Traunstein geflogen.

Hubschrauber in München zugelassen
Danach stellte die Polizei das Wrack, die Sicherungsausrüstung und den Baumstamm sicher. Alles wurde von Ermittlern untersucht, die auf die Gotzenalm geflogen wurden, um im Auftrag des Staatsanwalts ein Gutachten über die Ursache des Absturzes zu erstellen. Die Maschine war laut Polizei auf die Firma "Helicopter Travel Munich - HTM" zugelassen und am Salzburger Flughafen stationiert.

von Robert Redtenbacher (Kronen Zeitung) und krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden