Sa, 16. Dezember 2017

Grundwasserproblem

06.10.2010 14:41

13 Millionen Euro Maßnahmenpaket beschlossen

Die Niederösterreichische Landesregierung hat am Dienstag erste Maßnahmen zum Kampf gegen die Grundwasser-Problematik im Tullnerfeld und auch in anderen Regionen ergriffen. Seit 2002 steigt der Grundwasserspiegel im nördlichen Tullnerfeld ständig an, hunderte Keller sind immer wieder überflutet. Rund 13 Millionen Euro sollen jetzt zur Unterstützung für Abpumpmaßnahmen zur Verfügung gestellt werden.

Betroffene Bürger hatten sich zusammengeschlossen und im Sommer bei einer Demonstration auf ihr Schicksal aufmerksam gemacht. Neben den jetzt beschlossenen 13 Millionen Euro für Abpumpmaßnahmen sollen den Hausbesitzern auch mehr Zeit für mögliche Investitionen gegeben werden - denn ihr eigener Finanzierungsbedarf ist ja nicht unerheblich, fordert SP-Landtagsabgeordnete Günter Kraft. Er sieht den Beschluss als "ersten positiven Maßnahmenkatalog zum Kampf gegen die Grundwasserproblematik im Tullnerfeld und auch in anderen Regionen Niederösterreichs." Über Erfolg oder Misserfolg der Maßnahmen könne man aber "wohl erst in einigen Jahren ein Resümee ziehen", so Kraft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden