Mo, 20. November 2017

Reaktionen

26.09.2010 19:03

Salzburgs Politiker zufrieden mit der Steiermark-Wahl

Zufrieden zeigen sich Salzburgs Parteichefs über den Ausgang der steirischen Landtagswahl am Sonntag. Laut vorläufigem Endergebnis siegte die SPÖ recht knapp vor der ÖVP. Starke Zugewinne gab es für die FPÖ, die souverän den Wiedereinzug in den steirischen Landtag schaffte. KPÖ und Grüne bleiben ebenfalls im Landtag. Abermals gescheitert ist das BZÖ. Die Vier-Prozent-Hürde wurde von den Orangen nicht überwunden.

Hocherfreut zeigt sich Landeshauptfrau Gabi Burgstaller (SPÖ) über den Sieg von Franz Voves. "In einem Bundesland, das über 60 Jahre lang konservativ regiert wurde, zum zweiten Mal die Nummer-Eins-Position zu erringen, kann man mit Fug und Recht als ein geradezu historisches Ergebnis bezeichnen. Und dazu kann ich Franz Voves und der steirischen SPÖ nur gratulieren", so Burgstaller. Die SPÖ werde nun erneut den Führungsanspruch in der Steiermark erheben.

Das Abschneiden der FPÖ hält Burgstaller für ein "klares Zeichen, dass SPÖ und ÖVP sich noch stärker mit dem Thema Integration auseinandersetzen müssen. Man muss die Wähler und ihre Anliegen in dieser Frage einfach ernst nehmen."

Haslauer erfreut über "Aufholjagd" der ÖVP
Das hauchdünne Kopf-an-Kopf-Rennen der steirischen ÖVP mit der SPÖ stimmte ÖVP-Chef Wilfried Haslauer zuversichtlich. Auch er will den roten Chefsessel bei den Salzburger Landtagswahlen 2014 zurückerobern. Er gratulierte dem steirischen ÖVP-Spitzenkandidaten Hermann Schützenhofer zur "Aufholjagd und der sehr respektablen Leistung. Es ist gelungen, in der Landesregierung einen Gleichstand herzustellen". Gegen einen amtierenden Landeshauptmann anzutreten sei nicht einfach gewesen, erklärte Haslauer.

Schnell: "Sind auf richtigem Weg"
Die Verdoppelung der Stimmen für die FPÖ in der Steiermark veranschauliche deutlich, dass sich die Freiheitlichen in Österreich weiter stabilisierten, betonte der Salzburger FPÖ-Landesparteichef Karl Schnell. "Wir sind auf dem richtigen Weg und nehmen im Gegensatz zu den anderen Parteien die Sorgen der Bevölkerung ernst."

Die Kritik der Kontrahenten an dem Online-Anti-Minarett-Spiel sei übertrieben gewesen und hätte den Freiheitlichen nicht geschadet, meinte Schnell. Das Wahlergebnis des BZÖ zeige, dass "die Abspaltungsversuche wieder einmal ins Leere gingen".

Aus dem leichten Stimmenzuwachs der Grünen in der Steiermark schöpft der Salzburger Landessprecher der Grünen, Cyriak Schwaighofer, Optimismus für die Zukunft. "Es zeigt sich eine Fährte aus der schwierigen Phase." Für die Grünen nicht einfach gewesen, da Spitzenkandidat Werner Kogler erst vor wenigen Monaten für den gewählten Listen-Ersten einsprungen ist.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden