Sa, 18. November 2017

Pulverfass

26.09.2010 11:22

Linzer leben auf etwa 3.000 Fliegerbomben

Die Linzer sitzen auf einem Pulverfass, weil noch etwa 3.000 Fliegerbomben in einem Radius von 30 Kilometern rund um die Landeshauptstadt in der Erde liegen. Erst am Freitag hatte, wie berichtet, der Fund eines Ami-Blindgängers ein Chaos angerichtet.

Eine US-Fliegerbombe hatte 65 Jahre nach ihrem Abwurf nun für Aufregung gesorgt: 15 Zuggarnituren der ÖBB mussten gestoppt, die Ebelsberger Umfahrung für die Zigtausend Autofahrer gesperrt und eine Tankstelle sowie ein Bürogebäude geräumt werden. Zum Glück gab's dann Stunden später Entwarnung, die Entschärfung glückte.

Doch am 7. Oktober 2004 detonierte ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg bei Bauarbeiten neben dem Fernheizwerk im Linzer Hafenviertel. Die damalige Schreckensbilanz: Ein Krater, zwei umgestürzte Maschinen und dazwischen drei teils schwer Verletzte.

Streit um Millionenkosten für Entsorgung
Der Erdbebendienst registrierte Erschütterungen von 1,5 auf der Richterskala. Allein durch die daraufhin verhängte 36-stündige Evakuierung von sechs Firmengebäuden erlitten sieben Betriebe Schäden in Millionenhöhe. Unter anderem musste das "Cineplexx"-Kino geschlossen werden, betroffen war auch die Großfirma Schachermayer. Sie musste 122 Mitarbeiter nach Hause schicken.

Experten wie der Historiker Günter Wiesinger aus Linz schätzten, dass 15 Prozent der 90.000 abgeworfenen Bomben Blindgänger waren. Und davon würden noch mindestens 20 Prozent im Boden liegen. Doch auch beim Streit um die Kosten bei der Bergung der brisanten Funde ist noch kein Ende in Sicht, wie der Linzer SPÖ-Stadtrat Klaus Luger erklärt.

von Johannes Nöbauer, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden