Fr, 15. Dezember 2017

Bosse leben im Luxus

21.09.2010 19:19

Elf Bettler hausten in Kasern unter Autobahnbrücke

Bei einer nächtlichen Kontrolle konnten Polizei und Magistrat erneut eine Bettler-Bande ausheben. Die elf Personen, vorwiegend stammen sie aus Rumänien, hausten in Zelten unter der Autobahnbrücke in Salzburg-Kasern. Vier von ihnen sind bereits wegen Diebstählen und Bettelei den Behörden bekannt.

Die Beamten überprüften die Augebiete an der Alpenstraße auf Höhe der Hellbrunner Brücke, ein Waldstück beim Alterbach und den Dr.-Hans-Lechner-Park ganz genau. Dort hatten erst in jüngster Zeit mehrere Banden campiert und bei den Anrainern großen Unmut erregt. Überall fanden sich noch Spuren – Müllberge, alte Kleidung und Essensreste. Die Plätze müssen jetzt auf Steuerkosten gereinigt werden.

Bande angezeigt und fortgeschickt
Die Bettler waren bereits weitergezogen. Wenig später wurde auch klar wohin. Die Rumänen hatten ihre Zelte unter der Autobahnbrücke in Kasern aufgeschlagen. Die Bande wurde wegen illegalen Campierens angezeigt und fortgeschickt.

Die Bettler dürften wohl alle einer größeren Organisation angehören. Die Hintermänner kassieren mehrmals am Tag die "Einnahmen" ab. In ihrer Heimat können sie von dem hier "erbeuteten" Geld gut leben und wohnen zum Teil sogar in Luxusvillen mit Swimmingpool. Die Bettler dagegen nehmen sogar ihre Kinder mit, um Mitleid zu erregen.

von Manuela Kappes, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden