Do, 23. November 2017

Tunesier verurteilt

16.09.2010 12:44

Ehefrau mit Benzin übergossen - zehn Monate unbedingt

Zehn Monate unbedingte Freiheitsstrafe: So lautete am Donnerstag in Salzburg das Urteil für einen 30-jährigen Tunesier, der seine Frau mit Benzin übergossen und ihr gedroht haben soll, sie anzuzünden. Der Mann bestritt die Tat, doch das mutmaßliche Opfer belastete ihn schwer. Der Schuldspruch ist nicht rechtskräftig. Weder Staatsanwältin noch Verteidiger gaben eine Erklärung ab.

"Streitereien waren an der Tagesordnung", schilderte die Ehefrau. So auch Mitte Jänner dieses Jahres. "An diesem Abend hat er wieder einmal reden, streiten und diskutieren wollen. Doch ich wollte nicht und legte mich ins Schlafzimmer zu meinem Sohn. Da kam er ins Zimmer rein und fragte, was ich wohl machen würde, wenn er alles anzündet. Ich nahm ihn zuerst nicht ernst." Doch dann habe er einen Kanister geholt und die Flüssigkeit - "sie stank nach Benzin" - auf ihren Oberkörper und auch vor die Türe des Schlafzimmers geschüttet. "Er hat mir ein Feuerzeug vorgehalten. Ich dachte ich werde draufgehen und mein Kind dazu."

Warum sie den Vorfall in der gemeinsamen Salzburger Wohnung nicht gleich der Polizei angezeigt hat, sondern erst einige Monate später, fragte Einzelrichterin Bettina Maxones-Kurkowski. "Bei seiner letzten U-Haft habe ich all mein Herzblut gegeben, dass er wieder rauskommt, und den Anwalt bezahlt. Ich wollte, dass das Kind nicht ohne Vater aufwächst so wie ich. Ich wollte eine Illusion aufrechterhalten", sagte die 25-jährige Salzburgerin.

Salzburgerin reichte Scheidung ein
Die Beziehung sei schließlich in ständigen Psychoterror ausgeartet. Doch der Angeklagte, der bereits wegen dreier einschlägiger Delikte vor Gericht gestanden war, bezeichnete die Schilderungen seiner Frau als Lüge. "Ich habe ihr nie gedroht. Und einen Kanister besitze ich gar nicht." Die 25-Jährige hat bereits eine Scheidungsklage eingebracht und kämpft um das alleinige Sorgerecht für den gemeinsamen Sohn.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden