Do, 23. November 2017

Sprachbarrieren

13.09.2010 15:02

Carabiniere stand in Salzburg vor Gericht - freigesprochen

Der Streit eines Carabiniere mit zwei österreichischen Polizisten vor fünf Jahren in der Stadt Salzburg hat am Montag zu einem gerichtlichen Nachspiel geführt. Der damals 23-jährige Italiener war mit seinem Pkw zu schnell unterwegs gewesen und in eine Kontrolle geraten. Während der Amtshandlung hätte er die Polizisten dazu verleiten wollen, die Anzeige "aus Kollegialität" unter den Tisch fallen zu lassen. Weiters hätte er ihnen sogar noch gefährlich gedroht, warf ihm die Staatsanwaltschaft vor. Der Angeklagte wurde rechtskräftig freigesprochen.

Offensichtlich hat es bei dem damaligen Wortgefecht "babylonische" Verständigungsprobleme gegeben. Denn der Carabiniere sprach nur Italienisch - obwohl er auch die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt und der deutschen Sprache mächtig ist. Seine Aussagen empfanden die Salzburger Polizisten sinngemäß als Bedrohung. Er hätte gemeint, in Italien wären sie in fünf Minuten tot, nahmen die Polizisten an. Doch was der Italiener damals tatsächlich gesagt hatte, konnte das Gericht nicht eruieren.

Der Schöffensenat sprach den Mann schließlich vom Vorwurf des Amtsmissbrauches und der gefährlichen Drohung frei. Er ist mittlerweile aus dem Polizeidienst ausgeschieden und arbeitet als Angestellter.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden