Mo, 23. Oktober 2017

"Sind kein Spielzeug"

08.09.2010 16:04

Softgun-Verbot für Jugendliche tritt in Kürze in Kraft

Ein Verbot von Softguns (Airsoft-Waffen) für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren tritt in Kürze im Land Salzburg in Kraft. Derzeit wird die Verordnung per Umlaufbeschluss von den Mitgliedern der Landesregierung unterzeichnet und in Kürze kundgemacht. "Es ist positiv, dass sich das Land Salzburg geschlossen gegen den Gebrauch von Softguns durch Minderjährige in Salzburg ausgesprochen hat", betonte am Mittwoch Soziallandesrätin Erika Scharer (SPÖ).

Von der Verordnung betroffen sind unter anderem Federdruckwaffenspielzeuge, aber auch mit Gas oder Strom betriebene Waffen im weiteren Sinn, die nicht nur erhebliches tatsächliches Verletzungspotenzial aufweisen, sondern aufgrund ihrer Verwendung - im extremen Fall bei Paintball- oder Militaryspielen - nicht mit den Zielen eines umfassenden Jugendschutzes in Einklang zu bringen seien.

"Softguns sehen Originalwaffen täuschend ähnlich. Das kann einerseits zu schweren Missverständnissen führen und andererseits durch die kleinen Plastikkugeln, die mit einer sehr hohen Geschwindigkeit abgefeuert werden, erhebliche Verletzungen zur Folge haben", sagte Scharer. Neben blauen Flecken komme es immer wieder zu schlimmeren Körperschäden, vor allem im Gesicht. Zudem gefährde der Umgang mit Spielzeugwaffen die Entwicklung von Minderjährigen.

Landesrätin appelliert auch an Eltern
"Softguns gehören einfach nicht in die Hände von Kindern und Jugendlichen", meinte die Landesrätin, die dabei auch an die Eltern beziehungsweise Erziehungsberechtigten appellierte, das Gespräch mit den Kindern und Jugendlichen zu suchen und sie über die Gefährlichkeit von Waffen aufzuklären. Spielzeug solle schließlich das Miteinander und nicht das Gegeneinander fördern, so Scharer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).