Mi, 18. Oktober 2017

Crash in Notrufzelle

07.09.2010 17:07

Unfalllenker legt komplette Tunnel-Technik lahm

Nach einem schweren Verkehrsunfall Montag früh ist der Schmittentunnel in Zell am See gesperrt worden. Ein Pkw-Lenker (21) prallte in eine Notrufzelle, hinter der sich der Steuerungsraum für die Tunneltechnik befindet. Die komplette Sicherheitsversorgung der Röhre wurde demoliert.

Am Montag gegen 6.30 Uhr verlor der Pkw-Lenker aus dem Pinzgau mitten im Tunnel die Kontrolle über seinen VW Beetle. Ungebremst prallte der Wagen in einer Tunnelnische gegen eine Notrufzelle und landete genau in einem Technikraum, in dem 18 Schaltkästen für Beleuchtung, Belüftung und die Notruf-Einrichtungen sind.

Der Lenker wurde bei dem Unfall schwer verletzt. "Ein nachkommender Autofahrer zog ihn durch die Heckscheibe aus dem Wrack", schildert Feuerwehr-Einsatzleiter Gerhard Blassnig, der mit 38 Mann anrückte.

Der Schmittentunnel musste nach dem Unfall gesperrt werden. "Alle Steuerungselemente sind ausgefallen", sagt Rudolf Trattner, Chef der Straßenmeisterei im Pinzgau. "Der Tunnel ist finster, da geht nichts mehr." Tunnelwarte–Chef Josef Streitberger: "Es gibt in diesem Tunnelabschnitt praktisch keine Sicherheitsversorgung mehr."

von Max Grill (Salzburger Krone) und krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).