Di, 21. November 2017

„Deutliches Signal“

01.09.2010 14:24

6,2 Prozent Rückgang bei Arbeitslosen

In Niederösterreich sind mit Ende August 38.820 Arbeitslose beim AMS vorgemerkt gewesen. Das waren um 2.554 oder 6,2 Prozent weniger als im Vergleichsmonat 2009. Die Entwicklung sei "ein deutliches Signal, dass unsere beschäftigungspolitischen Maßnahmen greifen", reagierte die für den Arbeitsmarkt zuständige VP-Landesrätin Johanna Mikl-Leitner. AKNÖ-Präsident Hermann Haneder rief dazu auf, weiter in den Arbeitsmarkt zu investieren.

Als "Sprungbrett in die Beschäftigung" bezeichnete die Landesrätin die Mindestsicherung, die am Mittwoch in Niederösterreich in Kraft getreten ist. Dazu würden mit dem Beschäftigungsprojekt "Mosaik" 400 Plätze für Langzeitarbeitslose zur Verfügung gestellt.

6,2 Prozent weniger Arbeitslose seien eine "äußerst positive Entwicklung", reagierte der AKNÖ-Präsident. Weil bestehende AMS-Mittel wirken würden, müssten alle kolportierten Einsparungen in diesem Bereich verhindert werden. Die Arbeiterkammer NÖ sehe sich im Kampf gegen derartige Schritte im Rahmen der anstehenden Budgetkonsolidierung bestätigt. "Es zeigt, dass Investitionen in diverse Beschäftigungsprojekte und Mittel für AMS-Maßnahmen jeden Cent wert sind", so Haneder.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden