So, 18. Februar 2018

Kugel im Becken

31.08.2010 15:01

Jagdgewehr geht plötzlich los: Grazer schwerst verletzt

Ein Jagdausflug in Kärnten hat am Montagabend für einen 29-jährigen Grazer im Krankenhaus geendet. Der Student wurde von einem Projektil ins Becken getroffen - der Schuss hatte sich aus dem Gewehr seines Kärntner Begleiters gelöst.

Als der 38-jährige Pörtschacher die hintere Autotüre öffnete, um seinen Jagdhund ins Freie zu lassen, löste sich der Schuss aus dem dort in einer Halterung verstauten Gewehr. "Die Kugel durchschlug die Hintertür auf der Beifahrerseite und traf den Grazer, der neben dem Auto stand", erzählt ein Polizist.

"Gebaut, um schnell zu töten"
Der 38-Jährige brachte seinen Kameraden sofort ins LKH Villach. "Der Mann wurde schwerst verletzt. Wir mussten mehrere Splitter entfernen", so ein Mediziner: "Der Jäger hatte dennoch großes Glück. Diese Projektile (5,6 Millimeter) sind gebaut, um schnell zu töten."

Die Waffe wurde von der Polizei beschlagnahmt. Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung laufen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden