Mi, 13. Dezember 2017

Überfall in Gmunden

30.08.2010 16:42

Erste Hinweise zu "Pistolen-Lady" - aber keine Spur

Die Fahndung nach der "Pistolen-Lady" aus Gmunden läuft auf Hochtouren. Es gibt einige Hinweise, Verdächtige werden überprüft – doch noch fehlt die entscheidende heiße Spur zu der Bankräuberin mit der auffälligen Perücke. Ebenso untergetaucht ist noch immer der berüchtigte Innviertler "Obama"-Räuber.

"Wir überprüfen gerade die eingehenden Hinweise, doch die Täterin ist noch nicht ermittelt", schildert Hermann Feldbacher den Stand der aktuellen Ermittlungen nach dem Überfall auf die Sparkasse am Klosterplatz in Gmunden. Wie berichtet, war die Bank am Freitag um 13.38 Uhr von der "Pistolen-Lady" beraubt worden. Die Frau hatte mit ruhiger Stimme und der Waffe eine Angestellte und eine Kundin bedroht. Zuvor war sie seelenruhig an einer Bushaltestelle gestanden, um die Bank zu beobachten.

Heuer schon neun Banküberfälle, sechs geklärt
Untergetaucht wie die "Pistolen-Lady" ist nach wie vor auch der berüchtigte "Obama"-Räuber: Er soll für mindestens fünf Coups im Innviertel in Frage kommen: Der Überfall auf die Raiba Weilbach am 21.11.2008, auf die Raiba Reichersberg am 15.5.2009, und auch die Überfälle auf die Raiba Maria Schmolln (28.7.2009), die Raiba Kirchheim (9.2.2010) und die Raiba St. Johann am Walde (11.3.2010) sollen auf sein Kerbholz gehen. Feldbacher: "Wie viele er wirklich begangen hat, können wir erst sagen, wenn wir ihn haben und er gesteht."

von Johannes Nöbauer, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden