Fr, 15. Dezember 2017

Schweiz atmet auf

25.08.2010 16:23

Todesstrafen-Referendum war offenbar nur PR-Gag

Die Volksinitiative zur Wiedereinführung der Todesstrafe in der Schweiz (siehe Infobox) hat sich am Mittwoch offenbar schon wieder erledigt. Die Initiatoren gaben bekannt, dass sie sich mit der Aktion nur Aufmerksamkeit für ihre Anliegen verschaffen und auf Missstände aufmerksam machen wollten. Die Mitglieder der Gruppe sind allesamt Angehörige eines Mordopfers.

Am Mittwoch veröffentlichte die Initaitive ein Schreiben, in dem sie bekannt gab, dass sie ihr Vorhaben zwar nicht offiziell einstelle. Doch die Sammlung der für ein Referendum benötigten 100.000 Unterschriften werde gar nicht erst begonnen. "Die Initiative war das einzige, was wir rechtlich machen konnten, um uns Gehör zu verschaffen. Unser Hauptziel war, die Bevölkerung auf die Missstände aufmerksam zu machen. Danke an alle, die uns in dieser kurzen und intensiven Zeit geliebt und gehasst haben! Möge Euch diese Hölle erspart bleiben", schrieb die Gruppe mit Blick auf die Qualen, die die Mitglieder nach der Ermordung einer Angehörigen durchmachen mussten.

Die 18-monatige Frist zur Unterschriftensammlung läuft nun einfach weiter. Die Aktion wird nach den Plänen ihrer Initiatoren also einfach "einschlafen".

Forderungen der Gruppe bleiben bestehen
Die Forderungen der Gruppe bleiben allerdings bestehen. "Die Politiker müssen das Rechtssystem endlich auf die Seite des Opfers stellen", forderte das Komitee. Der Täter müsse bestraft werden, nicht das Opfer und die Hinterbliebenen", so Sprecher Marcel Graf. Das komplette Schreiben findest du in der Infobox.

Das Begehren hätte die Todesstrafe für Personen gefordert, die "in Kombination mit einer sexuellen Handlung mit einem Kind, sexueller Nötigung oder Vergewaltigung eine vorsätzliche Tötung oder einen Mord begehen". Von den Parteien zeigte nur die rechtskonservative Schweizerische Volkspartei (SVP) Sympathien für die Idee, das Stimmvolk darüber entscheiden zu lassen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden