Do, 18. Jänner 2018

Tomatina in Spanien

25.08.2010 15:16

40.000 Menschen feiern die Mega-Gemüseschlacht

Mit 17 Bussen wurden die Tomatina-Besucher aus der spanischen Haupstadt Madrid in die südspanische Stadt Bunol gebracht. Am Mittwoch haben sich die Gemüse-Touristen und die Einheimischen dann die größte Paradeiser-Schlacht der Welt geliefert. Das Spektakel findet seit rund 70 Jahren statt und ist einer der Besucher-Magneten in Spanien. Allerdings war die Tomaten-Party, wie es die Tradition verlangt, nach einer Stunde wieder vorbei.

Entstanden ist das Spektakel in den 1940er Jahren nach einer Paradeiser-Schlacht unter ein paar Freunden. Bei der jährlichen Tomatina bewerfen sich tausende Besucher und Einheimische einfach zum Spass mit dem roten Gemüse.

Bunol fast so berühmt wie Pamplona
Während der Stierlauf von Pamplona bereits durch Ernest Hemingways Roman "Fiesta" berühmt wurde, hat sich die 10.000-Einwohner-Stadt Bunol aus eigener Kraft zum Besucher-Magneten entwickelt. Duch die alljährliche Tomaten-Schlacht, die immer am letzten Mittwoch im August stattfindet, ist der Ort weit über Spaniens Grenzen hinaus bekannt geworden.

Die Region von Valencia, in der Bunol liegt, gilt als Spaniens Obst- und Gemüsegarten. Die Bahn setzte dieses Mal Sonderzüge ein, um Touristen aus Madrid nach Bunol zu bringen. Fernsehsender müssen inzwischen enorme Gebühren für die Übertragungsrechte zahlen.

Nach dem Tomaten-Fest wird die Stadt übrigens sofort wieder gereinigt. Auch das gehört zur Tomatina: Mit Schlächen spritzen die Reinigungstrupps Hauswände, Straßen, und mit unter auch den einen oder anderen Besucher, wieder sauber.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden