Mo, 11. Dezember 2017

Verunglückt und zäh

22.08.2010 10:20

Höhlenforscher: "Keine Frage, ich mach weiter!"

Am vergangenen Dienstag gegen 18 Uhr ist - wie berichtet (siehe Infobox) - ein Niederösterreicher beim Erforschen der obersteirischen Fledermaushöhle bei Gußwerk in 115 Metern Tiefe verunglückt. Die komplizierte Bergung dauerte knapp sieben Stunden, dann wurde der 31-jährige Dieter S. (Bild) vom ÖAMTC ins Krankenhaus Amstetten geflogen. Dort hat ihn die "Krone" am Samstag telefonisch erreicht.

"Krone": Wie geht es Ihnen heute?
Dieter S.: Na ja, recht leidlich. Das Schlüsselbein, ein Kiefer und ein Wirbel sind gebrochen, die Rippen geprellt. Sie können vielleicht vermuten, wie man sich da fühlt...

"Krone": Wie lange wurden Sie operiert und wann können Sie das Spital verlassen?
S.: Ich bin eingegipst, aber nicht operiert worden, weil es bei den gebrochenen Knochen zu keinen Verschiebungen gekommen ist. Wann ich aus dem Krankenhaus entlassen werde, weiß ich noch nicht. Das kann länger dauern.

"Krone": Können Sie sich an den Unfall erinnern?
S.: Ganz genau. Um es kurz zu machen: Freunde hatten Tage zuvor in der Fledermaushöhle dank der Eisschmelze einen neuen Gang entdeckt. Diesen haben wir dann am Dienstag erneut erforscht. Dabei wollte ich nach 200 Metern oberhalb einer Rampe einen neuen Einstieg erkunden.

"Krone": Und dann ist der Haken oder ein Griff gebrochen?
S.: Nein, so war es nicht. Ich hab mich an einem Felsvorsprung festhalten wollen, als das Gestein ausgebrochen ist. Dann bin ich abgestürzt - in freiem Fall und über eine steil abfallende Rampe.

"Krone": Die Bergung hat sieben Stunden gedauert - das ist eine verdammt lange Zeit.
S.: Ich hab sie durchgestanden, vor allem die Stunden, bis der Arzt da war und mir ein Schmerzmittel gegeben hat. Ich hab mich halt nicht bewegt und mich durch andere, schöne Gedanken abgelenkt. Na ja, wenn ich nachdenke - so schlimm verletzt bin ich eigentlich ja gar nicht gewesen...

"Krone": Wenn Sie wieder gesund sind, werden Sie weiter Höhlen befahren?
S.: Was für eine Frage! Die Höhlenforschung ist mein Leben - das Aufregendste, Schönste, das ich mir vorstellen kann. Natürlich mach ich mit meinen Freunden weiter. Und diesen Moment kann ich kaum erwarten."

Interview: Manfred Niederl (Kronen Zeitung)

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden