So, 19. November 2017

Prozess gegen Mädels

20.08.2010 17:49

Kinder von Italien zum Stehlen nach Salzburg gereist

Der Bub war gerade einmal zwölf, seine Schwestern 13, 14 und 16 Jahre alt: keine nette Familie, sondern eine Kinderbande, die selbst mit dem Auto aus Italien mehrere hundert Kilometer weit zum Stehlen angereist sein soll. Nach einer Serie von Villeneinbrüchen gingen die Verdächtigen Ende Juni der Polizei ins Netz. Am Dienstag müssen sich die beiden älteren Mädchen deshalb vor Gericht verantworten.

Ein nicht alltägliches mutmaßliches Einbrecherduo soll dann Richterin Christina Rott erzählen, wie es von Rom nach Salzburg kam. Nach der Verhaftung hatten die Mädchen laut Polizei erzählt, dass sie mit ihren Geschwistern selbst mit einem kleinen Ford Fiesta die weite Strecke zurückgelegt hatten. Wegen der offenen Grenzen seien sie ohne Kontrollen und Probleme bis nach Salzburg gekommen.

Bei den Einbrüchen in Anif, Niederalm und Grödig soll das Quartett durch aufgezwängte Balkontüren und Kellerfenster in die Villen eingedrungen sein und neben Sparbüchern auch Geld und Schmuck im Gesamtwert von gut 60.000 Euro erbeutet haben. Vor Gericht stehen nur die beiden älteren Mädchen. Ihr Bruder und die dritte Schwester sind noch nicht strafmündig, sie wurden den Eltern übergeben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden