Mi, 13. Dezember 2017

In Bayern geblitzt

20.08.2010 07:42

Wegen 35 Euro Radarstrafe die Pension gepfändet

Der pensionierte Salzburger Polizist Josef Roider ist in Bayern mit Tempo 61 geblitzt worden. Auf seine Einsprüche bekam er keine Antwort. Zwei Jahre später gab es Post vom Bezirksgericht und eine Pensions-Exekution. Er ist sauer: "Ein irrer Aufwand und ein völlig ungerechtes Verfahren."

Deutsche Raser auf unseren Straßen lachen unsere Polizei aus: Bis zu 77 Prozent der Temposünder können nicht verfolgt werden, weil man in ihrem Heimatland jeden Akt liegen lässt, bis er verjährt ist. Umgekehrt jagen (private) deutsche Radar-Sheriffs österreichische Temposünder gnadenlos. Und das mit Hilfe unserer Behörden.

Einspruch gegen 35-Euro-Strafe
Josef Roider, Ex-Autobahnpolizist aus Wals in Salzburg, ist so ein Opfer. "Ich bin am 24. April 2008 mit unglaublichen 61 km/h durch das bayerische Marktschellenberg gerast." Ein Strafbescheid der "Kommunalen Verkehrs-Überwachung Südostbayern" über 35 Euro war die Folge. Roider: "Ich habe Einspruch erhoben, aber keine Antwort bekommen." Wohl aber sechs Monate später einen neuen, 58,50-Euro-Strafbescheid. Wieder beruft Roider: "Ich wollte einfach ein Foto haben, um zu sehen, ob das wirklich mein Auto ist."

"Ein Wahnsinn": Pension exekutiert
Er hört bis zum 30. Juni 2010 nichts mehr: Da flattert ihm ein Straf-Bescheid der BH Salzburg-Umgebung über 80,77 Euro plus 30 Euro Gerichtsgebühren ins Haus. Roider sauer: "Ich konnte erst nach Bezahlung meiner Strafe Akteneinsicht nehmen." Eine (inzwischen zurückbezahlte) Pensions-Exekution erfolgte parallel dazu. "Ich hätte nur mit einem deutschen Anwalt, der 400 Euro gekostet hätte, dagegen vorgehen können." Nicht nur er findet: Ein derartiger Aufwand wegen Bagatell-Delikten ist "ein Wahnsinn".

von Wolfgang Weber, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden