Do, 19. Oktober 2017

Plus acht Prozent

19.08.2010 14:30

Touristiker sind mit dem Sommer bisher sehr zufrieden

Zur Mitte der touristischen Sommersaison dürfen sich die zuständigen Politiker durchaus die Hände reiben: Landesweit liegt man mit einem Plus von rund drei Prozent auf ausgezeichnetem Kurs und die Landeshauptstadt steuert ihrem zweitbesten Jahresergebnis überhaupt - hinter dem Mozartjahr 2006 - entgegen. Hier wurde in den ersten sieben Monaten ein Plus von acht Prozent eingefahren - im Vergleich zum allerdings matten Jahr 2009.

Das Land Salzburg liegt von Mai bis Ende Juli knapp drei Prozent über den Nächtigungszahlen des Vorjahres und mehr als drei Prozent über dem Schnitt der vergangenen fünf Jahre, teilte Ressortchef LHStv. Wilfried Haslauer am Donnerstag mit. Absolute Zahlen wurden nicht genannt.

Zweitbestes Ergebnis der Geschichte
In der Stadt Salzburg hingegen hat Tourismuschef Bert Brugger sogar schon bis Jahresende hochgerechnet. Er erwartet unterm Strich 2,2 Millionen Übernachtungen, was das zweitbeste Ergebnis in der Geschichte bedeuten würde. Seit dem Mozartjahr - damals wurde diese Marke noch um 32.000 Nächtigungen übertroffen - waren die Zahlen Jahr für Jahr wieder nach unten gegangen. Neben allgemeinen Entwicklungen wie sinkender Euro-Kurs oder merkbarer Wirtschaftsaufschwung spürt die Festspielstadt heuer auch die nur alle zehn Jahre stattfindenden Passionsspiele im bayerischen Oberammergau, so Ressortchef Vizebürgermeister Harald Preuner am Donnerstag.

Der Vizebürgermeister berichtete dabei auch von einer steigenden Auslastung der Betriebe: Während sich die Bettenanzahl in den vergangenen zehn Jahren um 13 Prozent auf 10.500 erhöht habe, habe es ein doppelt so hohes Plus bei den Übernachtungen (25 Prozent) gegeben. Damit sei die Auslastung der Betten von 44 auf 47 Prozent gestiegen. Da häufig in Doppelzimmern nur ein Bett belegt sei (was eine Auslastung von 50 Prozent bedeuten würde), würde die Auslastung nach verfügbaren Räumen bei etwa 60 Prozent liegen, erklärte Brugger, der auf Nachfrage aber einräumte, dass Salzburg damit um etwa fünf Prozentpunkte hinter Wien liege.

Neue Hotelprojekte für neue Kunden
Zur Diskussion, dass der Markt die geplanten neuen Hotelprojekte in Salzburg - in den nächsten zwei bis drei Jahren sollen zumindest vier neue mit 500 bis 1.000 Betten entstehen - gar nicht mehr verkraften könne, sagte Brugger, dass der Großteil dieser Vorhaben sogenannte Budget-Betriebe sein sollen, die durchaus eine neue Kundenschicht ansprechen würden.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).