Fr, 20. Oktober 2017

Gefährliche Strahlen

17.08.2010 09:19

Handy-Studie aus Salzburg wurde nun weltweit bestätigt

Großer Erfolg für Primar Gernot Pauser sowie seine Kollegen Univ. Prof. Gerhard W. Hacker und Dr. Christoph Augner, die vor zwei Jahren mit ihrer Handymasten-Studie für Aufsehen gesorgt haben. Nun wurden ihre Berichte bestätigt und weltweit publiziert.

Drei Dinge hatten die Wissenschafter bei ihrem Feldversuch in einem Salzburger Kindergarten festgestellt: Die Strahlung der Handymasten kann den Stress erhöhen, das Immunsystem schwächen und sogar Depressionen verstärken.

Wissenschaftlicher Ritterschlag
Eine bahnbrechende Studie, die weiter geführt wurde und nun auch international für Furore sorgt. Primar Gernot Pauser freut sich: "Unsere Untersuchungsergebnisse sind jetzt weltweit bestätigt worden." Dazu Professor Hacker: "Die Analysen wurden in amerikanischen wie deutsch-chinesischen und auch indischen Wissenschaftsmagazinen veröffentlicht."

Als besonders bemerkenswert gilt dabei die Publikation im "Biomedical and Environmental Sciences-Journal" der "Bioelectromagnetics-Society". In Fachkreisen gilt das sozusagen als wissenschaftlicher Ritterschlag.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).