Do, 14. Dezember 2017

Profis am Werk

16.08.2010 16:17

Zwei Luxusschlitten von Parkplatz in Sebersdorf geklaut

Luxusautos sind bei organisierten Banden offenbar sehr gefragt. Am Wochenende wurden auf dem Parkplatz der Therme in Sebersdorf (Bezirk Hartberg) zwei BMW im Gesamtwert von 130.000 Euro gestohlen. Die Täter hatten auch noch einen weiteren BMW im Visier, doch beim Versuch, den Wagen zu starten, ruinierten sie ihn.

Die Langfinger hatten in der Nacht auf Sonntag zugeschlagen. Während die Thermengäste im Hotel schliefen, gingen sie ans Werk: Mit dem einen Wagen, einem BMW X5, waren zwei UNO–Angestellte aus den Niederlanden von Wien aus zum Thermenwochenende nach Sebersdorf gefahren. Wert des Beutestücks: 70.000 Euro.

Der andere Schlitten, ein BMW 525d, gehört dem Verkaufsleiter eines großen Betriebes aus der Weststeiermark. Der Wert des neuen Autos beträgt 60.000 Euro. Beim dritten Wagen, den die Täter stehlen wollten, handelt es sich um den ebenfalls fast neuwertigen BMW X6 eines polnischen Gastes. Doch die Unbekannten, es dürfte sich um Profis handeln, scheiterten, als sie das Luxusstück über den Diagnosestecker in Betrieb nehmen wollten. Dabei wurde das Auto so schwer beschädigt, dass es später nicht mehr funktionierte und abgeschleppt werden musste. Die Polizei Bad Waltersdorf bittet um sachdienliche Hinweise unter der Telefonnummer 059/133 6231.

Pole mit gestohlenem BMW X5 unterwegs
Mit einem gestohlenen BMW X5 hatte es am Sonntagabend auch eine Schengenstreife der Grenzpolizei Spielfeld zu tun, allerdings hat dieser Wagen bereits einige Jahre "auf dem Buckel" und ist "nur" noch 12.000 Euro wert. Die Beamten hielten den Lenker des Autos, einen 34-jährigen Polen, kurz nach 20 Uhr auf dem Parkplatz der Südautobahn-Raststation Arnwiesen an. Als die Beamten das verdächtige Auto kontrollierten, stellten sie fest, dass die Fahrgestell- und die Motornummer verändert worden war.

Verdacht der Hehlerei
Der Fahndungscomputer meldete, dass unbekannte Täter den BMW bereits im September 2008 in Italien gestohlen hatten - der Pole zeigte sich ahnungslos. Der 34-Jährige behauptete, dass er den Wagen Ende 2008 bei einem Autohändler gekauft habe. Er wurde wegen Verdachts der Hehlerei angezeigt.

von Peter Riedler ("Steirerkrone") und steirerkrone.at
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden